So., 28.01.2018

Fußball: Der 38. Volksbancup von Arminia Ochtrup Arminias Nachwuchs spielt ohne Furcht vor großen Namen

Moritz Vollenbröker (r.) erzielte gegen Wolfsburg und Leverkusen jeweils ein Tor.

Moritz Vollenbröker (r.) erzielte gegen Wolfsburg und Leverkusen jeweils ein Tor. Foto: Thomas Strack

Ochtrup - 

Die 38. Auflage des Volksbankcup hatte es in sich – auch aus Ochtruper Sicht. Der Arminia-Nachwuchs übertraf nicht nur seine gesteckten Ziele, sondern stand auch kurz vor einer Sensation. Gegen die U 15 eines renommierten Bundesligisten lagen die Töpferstädter schon mit 2:0 vorne.

Von Maximilian Stascheit

Zwischenzeitlich war die Sensation zum Greifen nah: Als die C-Junioren des 1. FC Arminia Och­trup ihr zweitletztes Gruppenspiel gegen Bayer 04 Leverkusen bestritten, sah es zunächst danach aus, als könnten die Gastgeber tatsächlich Punkte auf ihrem Konto verbuchen.

Die Partie war gerade 48 Sekunden alt, da erzielte Moritz Vollenbröker die 1:0-Führung für die Töpferstädter und sorgte bereits für euphorischen Jubel auf den Tribünen. Als Rexhep Kelmedi nur eine Minute später auf 2:0 erhöhte, waren nicht nur die zahlreichen Zuschauer in Ekstase. Auch die Mannschaft glaubte zwischenzeitlich an die Sensation, musste sich anschließend jedoch eingestehen, dass der Gegner doch eine Nummer zu groß war. Denn in den folgenden Minuten drehten Luca Wesemann (2), Okan Keskin und Emrehan Gedlinki die Partie noch zum 4:2 für Bayer.

„Direkt nach Abpfiff war den Jungs eine minimale Enttäuschung anzumerken, doch die konnte anschließend schnell wieder in Euphorie umgewandelt werden“, berichtete Marcel Leusder, der das Team zusammen mit Rolando Hranic und Jürgen Sandhaus trainiert.

Nach Ende der Vorrunde standen die Arminen mit einem Torverhältnis von 4:28 zwar erwartungsgemäß auf dem letzten Tabellenplatz, durften aber trotzdem schon vor der Platzierungsrunde mächtig stolz auf ihre Leistung sein. Denn dank ihres furchtlosen und offensivfreudigen Auftretens hatten sie es auch den anderen Gegnern schwer gemacht und sich gegenüber den ganz großen Namen des Vereinsfußballs Respekt verschafft.

Nach einer 0:8-Auftaktniederlage gegen den FC St. Pauli setzten die Arminen beim 1:3 gegen den VfL Wolfsburg bereits ein Ausrufezeichen, bei dem sich Vollenbröker ebenfalls in die Torschützenliste eintragen durfte. Auch im letzten Vorrundenspiel gegen Schalke 04 (1:6) sorgte Attila-Janos Szabo für Torjubel auf Seiten der Gastgeber.

Hochmotiviert gingen die Ochtruper daher in das Spiel um Platz elf gegen Borussia Mönchengladbach, das nach einer respektablen Leistung mit 3:0 für die Fohlen endete.

„Wir sind hochzufrieden und haben unser Ziel erreicht, mehr als ein Tor zu schießen“, freute sich Leusder. „Die Jungs haben alles reingeschmissen und es den Gegnern phasenweise wirklich schwer gemacht.“



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5465538?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F