So., 04.02.2018

Fußball: Testspiel Der zweite Ochtruper Anzug passt

Offensivkraft Chris Liening (r.) brachte die Ochtruper in der 33. Minute mit einem strammen Schuss in Führung.

Offensivkraft Chris Liening (r.) brachte die Ochtruper in der 33. Minute mit einem strammen Schuss in Führung. Foto: Thomas Strack

Ochtrup - 

Eine ansprechende Leistung bot der SC Arminia Ochtrup am Sonntag bei der U 23 der SpVgg Vreden. Obwohl die Gäste nur mit zwölf Mann auskommen mussten, holten sie ein 2:2. Beinahe hätte es noch zu einem Sieg gereicht, doch einem Ochtruper versagten vom Elfmeterpunkt die Nerven.

Von Marc Brenzel

Beim SC Arminia Ochtrup sitzt auch der zweite Anzug wie maßgeschneidert. Diese Erkenntnis sammelte Trainer Frank Averesch am Sonntag beim 2:2 bei der U 23 des Westfalenligisten SpVgg Vreden.

Mit lediglich zwölf Akteuren gingen die Arminen die Aufgabe beim Tabellendritten der Kreisliga Coesfeld an. Mehr oder weniger aus der Not gebohren bot Averesch eine Spitze (Mohammed Sylla) auf und positionierte diverse andere Spieler auf für sie neuen Positionen. So verteidigte André Vieira auf der rechten Seite, und Bastian Roters vertrat Steffen Beckmann im Deckungszentrum.

„Heute sind viele Jungs zum Einsatz gekommen, die in der Meisterschaft nicht immer zu den ersten Elf gehören. Sie haben ihre Sache wirklich gut gemacht“, freute sich Averesch.

Hendrik Nünning hatte die Hausherren in Führung gebracht (20.), acht Minuten später glich Sylla nach einem Pass in die Tiefe von Pawel Ozog aus. Der Treffer zum 2:1 für die Arminen konnte sich sehen lassen: Einen Angriff über Ozog und Arthur Kutzmann schloss Chris Liening mit einem Direktschuss ab (33.). Mit dem 2:1 für den SCA ging es in die Kabinen.

Als Sieger fuhren die Töpferstädter jedoch nicht nach Hause, da Luca Ostendorf nach einer Stunde das 2:2 markierte. Der SCA war dem Siegtreffer ganz nahe, als er zwei Minuten vor dem Abpfiff einen Foulelfmeter zugesprochen bekam. Sylla nahm sich der Sache an, scheiterte aber an SpVgg-Keeper Daniel Siehoff.

„Die Vredener haben in Bestbesetzung gespielt, wir hingegen mussten auf mehrere Stammspieler verzichten. Alleine schon aus diesem Grund ist das 2:2 für uns ein sehr gutes Ergebnis“, bilanzierte Averesch nach dem Schlusspfiff.

Am Freitag (9. Februar) messen die Ochtruper ihre Kräfte bei Vorwärts Lette.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5485489?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F