Do., 15.02.2018

Tischtennis: TTV Metelen Immer wieder sonntags: Metelener müssen zu ungeliebten Zeiten an die Platten

Jan Tewes (r.) stößt wieder zur Mannschaft.

Jan Tewes (r.) stößt wieder zur Mannschaft. Foto: Thomas Strack

Metelen - 

Sonntags haben die Tischtennisspieler des TTV Metelen traditionell so ihre Schwierigkeiten. Damit müssen sie am 15. Spieltag fertig werden, denn es stehen zwei wichtige Partien auf dem Programm. Die „Erste“ gastiert in Hiltrup, die „Zweite“ muss sich gegen einen Nachbarn wehren.

Nach dem spielfreien Karnevalswochenende sind am Samstag und Sonntag lediglich vier Teams des TTV Metelen im Einsatz. Dabei handelt es sich unter anderem um die erste Mannschaft in der Verbandsliga und die Reserve in der Bezirksliga.

Nach dem überraschenden Heimsieg gegen den TTR Rheine fährt der Tabellenachte aus Metelen mit einer großen Portion Optimismus zum Rangelften TuS Hiltrup. Die ebenfalls vom Abstieg bedrohten Gastgeber haben nur drei Punkte weniger als der TTV. „In Bestbesetzung mit Peter Anders und Julian Scherzinger und zudem in eigener Halle sind die Hiltruper ein ebenbürtiger Gegner“, so Jan Tewes. Der Metelener Teamsprecher, der zuletzt fehlte, kehrt ebenso zurück wie Stephan Weiß. Für Sebastian Doedt rückt Martin Weßling hoch.

„Wenn wir an die Leistungen aus dem Spiel gegen Rheine anknüpfen können, sitzt für uns durchaus etwas drin“, rechnen sich Tewes und Co. Chancen auf einen doppelten Punktgewinn aus. Beginn der Partie ist am Sonntag um 10 Uhr.

Ebenfalls am ungeliebten Sonntag muss die Metelener Zweitvertretung ran. Sie gastiert ab 11 Uhr beim Lokalrivalen SC Arminia Ochtrup. Weßling sowie die Brüder Heiko und Stefan Fislage fehlen. Das Hinspiel in Metelen entschied der TTV gegen den Tabellenletzten deutlich mit 9:3 für sich.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5525742?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F