Di., 01.03.2016

Basketball: Damen-Regionalliga UBC jubelt eine richtige Entscheidung – und über den Klassenerhalt

Das Trainerduo Peter Lüsebrink (l.) und Anton Arnst (M.) darf mit seiner Mannschaft stolz auf die noch nicht ganz beendete Saison blicken. Die UBC-Damen schafften vorzeitig den Klassenerhalt in der Regionalliga.

Das Trainerduo Peter Lüsebrink (l.) und Anton Arnst (M.) darf mit seiner Mannschaft stolz auf die noch nicht ganz beendete Saison blicken. Die UBC-Damen schafften vorzeitig den Klassenerhalt in der Regionalliga. Foto: Peter Leßmann

Münster - 

Nicht ganz sicher waren Trainer und Spieler vor der Saison: „Können wir als Aufsteiger in der Regionalliga mithalten“, lautete die Frage. Und die Antwort heißt ganz klar: „Ja!“ Der UBC Münster mischt munter in der neuen sportlichen Heimat mit und schaffte vorzeitig den Klassenerhalt.

Von Thomas Rellmann

Als sich im vergangenen Sommer plötzlich die Möglichkeit ergab, als Nachrücker in die Regionalliga aufzusteigen, mussten die Damen des UBC Münster und ihre Verantwortlichen nicht lange überlegen und nahmen die Chance, die sich auf sportlichem Wege in den vergangenen Jahren immer mal wieder angedeutet hatte, wahr. Ein Dreivierteljahr später wissen alle im Verein, dass es die richtige Entscheidung war. Seit dem Wochenende um den 73:58-Heimsieg gegen den stark eingestuften Herner TC II hat der Neuling den Klassenerhalt in der Tasche.

Passenderweise besiegelte die bis dato beste Vorstellung den Liga-Verbleib. „Die Saison ist nicht nur optimal gelaufen, sondern noch viel besser“, sagt Trainer Peter Lüsebrink. Er und sein Team mussten schon vor dem ersten Hochball den Ausfall der als Leistungsträgerin fest eingeplanten Svea Tigges verkraften. Kreuzbandriss! Das Aus für die ganze Spielzeit! Und das in einem ohnehin quantitativ nicht üppig bestückten Aufgebot, aus dem immer mal wieder andere Kräfte verletzungs-, berufs- oder studienbedingt passen mussten. Die Trainingsarbeit litt zudem unter der Personalnot, die Umstände waren nicht einfach.

Fünf Siege aus sechs Partien

Doch nach einer schweren Hinrunde, in der es einige knappe Niederlagen gab, bekam der UBC die Kurve. Zuletzt schaffte der Aufsteiger fünf Siege aus sechs Partien mit der Krönung gegen Herne. „Wir haben eine gute Pressverteidigung gespielt. Das war ausschlaggebend“, sagt Lüsebrink. Das Korbverhältnis deutete schon vorher an, dass die Mannschaft in der Regionalliga mindestens mithalten kann, ehe nun auch die Ergebnisse stimmten. Aktuell steht es bei 1169:1191. „Das wollen wir in den letzten drei Partien noch ins Positive rücken, so der Trainer, der sowieso noch ehrgeizige Pläne hat. „Ab jetzt alles gewinnen“, lautet seine Maxime. Aktuell ist der UBC Achter, Rang fünf ist noch drin. Und der wäre erst recht aller Ehren wert für einen Neuling.

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3840380?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F