Mo., 07.03.2016

Hockey: Verbandsliga THC rauscht ungeschlagen in die Oberliga

So sehen Aufsteiger aus: Die Hockey-Herren des THC Münster spielen in der kommenden Hallensaison in der Oberliga.

So sehen Aufsteiger aus: Die Hockey-Herren des THC Münster spielen in der kommenden Hallensaison in der Oberliga. Foto: Dr. Thomas Happe

Münster - 

Die Winterrunde in der Halle beendete der THC Münster mit dem erwünschten Resultat: Der Verbandsligist wurde durch das 14:4 über die Dortmunder HG endgültig Meister und stieg damit in die Oberliga auf. Nächstes Ziel ist die Wiederholung dieses Triumphes auf dem Feld.

Von Henner Henning

Die Hockey-Herren des THC Münster haben die Saison so beendet, wie sie die Spielzeit angefangen haben – mit einem klaren Sieg. Und da die Mannschaft um Spielertrainer Maurus Beck zwischen dem Auftakt und dem Abschluss in zehn weiteren Partien ungeschlagen blieb und nur einmal die Punkte teilte, war der Aufstieg die logische Konsequenz. „Wir haben uns mit einem konstant besetzten Kader während der Saison gesteigert und am Ende mit deutlich mehr Souveränität gespielt“, sagte Beck.

Und mit der trat der THC auch im Saisonfinale gegen die Dortmunder HG auf, immerhin Dritter der Abschlusstabelle und im Vorfeld als ein Konkurrent um den Titel eingestuft. Doch nachdem sich die Ruhrgebietler früh aus der Spitze verabschiedet hatten und aus dem erwarteten Dreikampf letztlich ein Duell zwischen Münster und ETB Essen geworden war, entwickelte sich der letzte Schritt zurück in die Oberliga für den THC zur einfachen Angelegenheit. Beim 14:4 (8:0) war die Entscheidung bereits früh gefallen, der Meistersekt durfte spätestens jetzt gekühlt werden. „Der Gegner war dezimiert, und wir sind mit der nötigen Ernsthaftigkeit ins Spiel gegangen“, sagte Beck, der seinen Teamkollegen die etwas laschere zweite Halbzeit verzieh. „Da haben wir etwas Dampf herausgenommen, aber das war auch verständlich. Ich bin froh, dass wir es so konsequent zu Ende gebracht haben. Das war der Lohn der Mühen“, meinte Beck, der den 9:5-Heimerfolg gegen Essen – zuvor waren beide Teams Seite an Seite durch die Saison marschiert – als „Knackpunkt und Highlight“ bezeichnet.

Der Titel unter dem Hallendach gibt dem THC mächtig Auftrieb für die Freiluft-Spielzeit, die am 24. April in die Rückserie geht – mit Münster als souveränem und ungeschlagenen Tabellenführer, der vier Punkte Vorsprung auf den Kahlenberger HTC II hat. Verständlich, dass Beck und Co. den doppelten Aufstieg im Visier haben. „Wir sind guter Dinge, es kann weiter sehr gut laufen. Aber wir dürfen auf keinen Fall nachlassen“, mahnte der Spielertrainer. So wie der THC aber im Winter aufgetreten ist, ist eine erneute Meisterfeier am 26. Juni sehr wahrscheinlich.

THC-Tore: Uelsmann (5), Paar (4), Becker (3), Quecke, Höppner (je 1)



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3853597?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F