So., 20.03.2016

Fußball-Kreisliga A Am Ende jubelt BW Aasee

Abgehoben: Nienberges Torwart Christian Greiner glänzt gegen Jan Hendrik Möller (Aasee, unten) mit einer Flugeinlage.

Abgehoben: Nienberges Torwart Christian Greiner glänzt gegen Jan Hendrik Möller (Aasee, unten) mit einer Flugeinlage. Foto: Wilfried Hiegemann

Münster - 

Im Spitzenspiel des Tabellenführers BW Aasee Münster gegen den -vierten, SC Nienberge, haben die Männer um Trainer Costa Fetsch das bessere Ende auf ihrer Seite. Aasee gewinnt 1:0 nach einem Tor von Torben Bucksteeg.

Von Max Keldenich

Auf den ersten Blick machte diese Paarung am Sonntagnachmittag richtig Lust auf guten Fußball. Tabellenführer Blau-Weiß Aasee musste zum viertplatzierten Stadtrivalen SC Nienberge, der mit einem Big Point noch einmal an die vorderen Plätze herankommen wollte. Doch weder erfüllten sich die Erwartungen der Hausherren noch hielt das Spiel, was es versprach. „Ich habe nichts zu bieten außer Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß“, sagte einst Winston Churchill bei seiner ersten Rede vor dem britischen Unterhaus. Und genau so ein Derby sahen die Zuschauer am Sonntag. Eine Partie, in der um jeden Zentimeter erbittert gefightet wurde. Doch hatte BW Aasee das bessere Ende für sich: In der 87. Spielminute schraubte sich Torben Bucksteeg vor dem gegnerischen Kasten in die Höhe und traf mit dem Hinterkopf zum 1:0-Siegtreffer. Nienberge wurde somit für seine leidenschaftliche Defensivarbeit, die jedoch mit offensiver Harmlosigkeit verbunden war, nicht belohnt. Dies lag wohl auch am Fehlen von zehn teilweise verletzten Spielern.

Aasees Trainer Costa Fetsch musste eingestehen, dass eigentlich vieles auf eine torlose Punkteteilung hindeutete. „Auf diesem schlechten Boden konnte man kaum Fußball spielen. Wir haben am Ende von unserer Qualität bei Standards profitiert.“ Dabei hatte sein Team durchaus mehr vom Spiel, konnte aber schlimme Fehler des Gegners nicht zur Führung nutzen. So in der 11. Minute, in der Jan Hendrik Möller knapp verpasste. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Nienberges Torhüter Christian Greiner kam zu spät aus dem Gehäuse und verpasste den Ball, den Möller erneut nicht im leeren Tor unterbrachte (58.). So dauerte es bis zur Schlussphase, ehe Bucksteeg die Partie entschied.

SC Nienberge: Greiner – Buhl (90. Kollmann), Rolwes, Böckers, Rauenschwender – Romano, Böhmer, Happe (77. Ahmed), Goecke (88. Maj) – Kacar, Eisfeldt

BW Aasee: Cordes – Kampschulte (90. Uphues), Roth, Brüninghoff, Pelz – Schenkel, Roesmann – Sandner (68. Steur), Chouliaras – Bucksteeg, Möller (79. Fröhning)



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3882104?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F