Mi., 23.03.2016

Leichtathletik: Saisonvorbereitung Feintuning für SC Preußen und LG Brillux

Viel zu erzählen: Dreispringer Christoph Garritsen und Preußen-Trainer Frank Bartschat am Rande des Trainings.

Viel zu erzählen: Dreispringer Christoph Garritsen und Preußen-Trainer Frank Bartschat am Rande des Trainings. Foto: ta

Münster - 

Die Wettkampfsaison steht bevor. Die heimischen Athleten des SC Preußen und der LG Brillux gehen in die heiße Phase und bereiten sich intensiv, aber auf verschiedenen Wegen vor.

Von Jürgen Beckgerd

Die einen kommen gerade aus dem Trainingslager, die anderen sind noch mitten drin. Ehe die Leichtathleten der LG Brillux Münster und des SC Preußen Münster Mitte bis Ende April bzw. Mai mit Vehemenz in die neue Wettkampfsaison starten, gibt und gab es auf Teneriffa (SC Preußen), sowie im italienischen Riccione (LG Brillux Münster) und in Kenia, wo sich zurzeit noch Brillux-Langstreckler Nils Voigt auf Einladung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) befindet, viel zu tun. „Feintuning“, nennt Brillux-Cheftrainer Jörg Riethues die Vorbereitungen auf die Sommersaison mit einem Augenzwinkern. Wohl wissend, dass sich seine Schützlinge im italienischen Adria-Ort in der Provinz Rimini ganz sicher keinen „lauen Lenz“ machen. Rund 30 Brillux-Athleten sind zurzeit vor Ort, unter anderem Luka Herden (Westdeutscher Vizemeister in der Halle über 60 m) und Hürdensprinter Ben Rose (U16). Betreut und trainiert wird die Gruppe von Klaudia Schönfeld und Lars Goldbeck.

Nils Voigt, Spezialist über 1500 und 5000 Meter sowie Dritter der Deutschen Jugendmeisterschaften, kehrt in dieser Woche aus Kenia zurück, wo er sich drei Wochen lang gemeinsam mit Athleten des TV Wattenscheid auf die kommende Saison vorbereitet hat.

SC Preußen regeneriert

Apropos. Mit dem Verlauf der beendeten Hallensaison zeigte sich Riethues bedingt zufrieden: „Es hätte von den Ergebnissen her besser laufen können“. Vor allem die jüngeren Athleten, zurzeit im niedersächsischen Papenburg im Trainingslager, hätten jedoch beispielsweise bei den Westfälischen Meisterschaften überzeugt. Nun gelte „volle Kraft voraus“ mit Blick auf die Deutschen und deutschen Jugendmeisterschaften im Sommer.

Dem gegenüber steht die Devise der vorgestern von den Kanaren zurückgekehrten Preußen-Athleten. Die werden nach einem ebenso erfolgreichen wie anstrengenden Trainingslager die Zeit heute noch zum Auslaufen nutzen und sich über die trainingsfreien Osterfeiertage freuen. „Regeneration ist nach dem raschen Wechsel der klimatischen Bedingungen wichtig“, erläuterte Trainer Frank Bartschat. Die hohe Trainingsfrequenz auf Teneriffa habe auch Kraft gekostet. „Wir haben bei optimalen Bedingungen durch die Bank gut trainiert. Und das Wichtigste: Alle sind verletzungsfrei heimgekehrt.“ Richtig ernst wird’s gegen Ende Mai, wenn die größeren Wettkämpfe auf dem Programm stehen. „Und dann geht es ja Schlag auf Schlag“: Die DM im Juni in Kassel gibt die Zielrichtung vor.

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3888702?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F