Do., 24.03.2016

Fußball: 3. Liga Preußen Münster mit Schongang-Sieg und Scherder-Schock

Cihan Özkara (l.) überzeugte mit zwei Treffern gegen den FC Emmen, hier enteilt er Jordy van Deelen.

Cihan Özkara (l.) überzeugte mit zwei Treffern gegen den FC Emmen, hier enteilt er Jordy van Deelen. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Der SC Preußen Münster feierte beim vorösterlichen Testlauf gegen den FC Emmen aus der 2. niederländischen Liga einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg, geht aber dennoch mit Sorgenfalten in die kurze Osterpause: Simon Scherder feierte nach 78 Minuten ein Fünf-Minuten-Comeback, ehe der Innenverteidiger wieder verletzt vom Platz musste. Wieder das Knie, das sah nicht gut aus ..

Von Julian Bischoff

Testspiele unter der Saison sind eine nur mäßig angenehme Angelegenheit, sowohl für Trainer und Mannschaft als auch für den Zuschauer. Der 3:0 (1:0)-Sieg des SC Preußen Münster über den FC Emmen bestätigte diesen Eindruck; erwartungsgemäß war der Testkick nichts für Fußball-Ästheten. Doch standen am Gründonnerstag ohnehin andere Aspekte im Vordergrund.

Im Rhythmus bleiben wollten die Adlerträger vor der Osterpause, der Test gegen den niederländischen Zweitligisten sollte nach zuletzt schwachen Auftritten in der Liga zudem auch als Feldversuch für einige personelle und taktische Experimente herhalten. Statt des gewohnten 4-3-3-System setzte Trainer Horst Steffen zunächst auf eine 4-4-2-Formation. Stephane Tritz, etatmäßiger Rechtsverteidiger, durfte sich links hinten probieren, der ansonsten dort beheimatete Felix Müller spielte im linken Mittelfeld. Marc Heitmeier, zuletzt nur noch Bankdrücker, durfte mal wieder Spielpraxis in der Innenverteidigung sammeln. Den neu formierten Doppel-Sturm bildeten Cihan Özkara und Rogier Krohne. In ungewohnter Besetzung begannen die Gastgeber ordentlich, besonders über die rechte Seite näherte man sich immer wieder ambitioniert dem gegnerischen Kasten. Die frühe Führung konnte dann auch keinen der gut 100 Zuschauer im Preußenstadion überraschen. Nach schönem Pass durch Elie Laprevotte schloss Özkara souverän aus acht Metern ab (12.). Nach einer starken Anfangsviertelstunde flachte das Spiel ab. Die Preußen wollten offensichtlich nicht mehr richtig, der überforderte Gast konnte nicht.

In Hälfte zwei stellte Rogier Krohne gegen seinen Ex-Club früh auf 2:0 (50.), in der Folge sorgten diverse Wechsel auf beiden Seiten für testspieltypische Unordnung. Dennoch waren die Preußen, nun wieder im 4-3-3 unterwegs, deutlich überlegen, Özkara markierte per Abstauber den Endstand (64.). In der Schlussphase dieser nun zunehmend trostlosen Partie gab es dann doch einen Schock für die Preußen: Simon Scherder, nach neun Monaten Pause gerade erst auf den Rasen zurückgekehrt, verletzte sich wenige Minuten nach seiner Einwechslung erneut am linken Knie – eine genaue Diagnose steht noch aus.

SCP: Schulze-Niehues (46. Aulbach) – Schöneberg (70. Kopplin), Heitmeier (75. Scherder), Schweers (46. Pischorn), Tritz – Wiebe (70. Eickhoff), Laprevotte, Kara (46. Amachaibou), Müller (46. Stoll) – Özkara, Krohne

Tore: 1:0 Özkara (12.), 2:0 Krohne (), 3:0 Özkara (64.)

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3891179?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F