Fr., 30.12.2016

Fußball: Hallen-Stadtmeisterschaften „Damals war es familiärer“

Werner Richter war Ehrengast beim 40. Geburtstag des Turnieres, dessen Premiere er gewinnen konnte..

Werner Richter war Ehrengast beim 40. Geburtstag des Turnieres, dessen Premiere er gewinnen konnte.. Foto: Peter Leßmann

Münster - 

Werner Richter ist Richter – macht Sinn. Früher war er aber auch Fußballspieler. Vor 40 Jahren beispielsweise: Verteidiger bei Münster 08 – und mit den Kanalkicker erster Stadtmeister in der Geschichte der Stadtmeisterschaften.

Von Jürgen Beckgerd

Alle Details könne er nicht mehr aufzählen. Doch erinnert sich Werner Richter noch gerne an die ersten Stadtmeisterschaften im Jahr 1977. Damals rollte der Ball in der Universitätssporthalle am Horstmarer Landweg. „Es war schon familiärer als heute.

Es kamen nur einige hundert Zuschauer“, erzählt Richter. Auch nahmen wesentlich weniger Mannschaften teil, das Turnier war bereits nach einem Tag beendet. Gespielt wurde auf Handballtore, sodass es schwieriger war, überhaupt Tore zu erzielen. „Eine Bande gab es auch nur auf einer Seite, weil auf der anderen Seite die Zuschauer saßen“, erinnert sich Richter.

Fotostrecke: Hallenfußball-Stadtmeisterschaften in Münster: Finaltag

Er ist einer von 40 ehemaligen Akteuren, die wegen der 40. Auflage der Stadtmeisterschaften eingeladen worden waren und im Finale die beiden Mannschaften begrüßten. Als einziger von ihnen schnürte Richter schon 1977 für den SC Münster 08 seine Schuhe, für den er jahrelang als Abwehrspieler die Kreise der gegnerischen Stürmer störte. Im Finale trat er damals gegen Wacker Mecklenbeck an, das knapp mit 1:0 geschlagen wurde.

Richter und seine Mannschaftskollegen gingen somit als erste Gewinner des Turniers in die Annalen ein. „Gefeiert haben wir aber nicht so groß. Das Turnier hatte damals noch nicht die Bedeutung wie heute“, sagt Richter. Er selbst will sich nur ungern als Legende bezeichnen, da die Teilnahme an den ersten Stadtmeisterschaften seine einzige blieb. Aus gesundheitlichen Gründen tritt der 61-Jährige, der seit 1985 als Richter am Landgericht tätig ist, nicht mehr selbst gegen den Ball. Doch schaut er gelegentlich bei den Stadtmeisterschaften vorbei. „Das Turnier ist für die Spieler und Zuschauer eine tolle Sache zwischen den Feiertagen“, meint Richter.

Mehr zum Thema

RE-Live: Finaltag

Das Stadti-Liveblog bei Heimspiel

Die Tabellen der Endrunde

So sieht es auch Ludger Kniesel , der zwischen 1980 und 1999 ununterbrochen bei den Stadtmeisterschaften auflief. „Ich habe mich als Spieler mehr auf die ‚Stadtis‘ gefreut als auf Weihnachten“, verrät Kniesel mit einem Augenzwinkern. In den ersten Jahren sei es im Turnier allerdings noch ausgeglichener zugegangen als heutzutage. Mit Wacker Mecklenbeck gewann Kniesel 1987 den Titel, was er vor allem den Toren von Matthias Klose zu verdanken hatte.

„Mit über 1000 Zuschauern platzte die Halle Münsterland damals aus allen Nähten“, erzählt Klose. Mit von der Partie war damals auch Detlev Hagemann, der zwischen 1979 und 1995 fünf Mal den Siegerpokal in die Höhe strecken durfte. 1983 triumphierte der ehemalige Torwart mit dem BFV Münster, während er 1988 bei Preußen Münster zwischen den Pfosten stand. „Als Favorit sind wir damals nur ausgepfiffen worden. Das ist heute nicht mehr so“, erzählt Hagemann.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4530180?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F