Do., 31.08.2017

Fußball: 3. Liga Preußen gewinnen Geheimtest beim Erzrivalen Bielefeld

 Mit der Einwechslung von Adriano Grimaldi (l.) wurden die Preußen stärker.

Jubel nach Münsters 2:0, Foto: Christian Weische

Bielefeld - 

In geheimer Mission waren die Preußen am Donnerstag unterwegs. Im Testspiel-Derby gewann der Drittligist bei Arminia Bielefeld mit 3:1 (0:0). Um kein Sicherheitsrisiko einzugehen, wurde die Partie zuvor nicht offiziell angekündigt.

Von Wilfried Sprenger

Der SC Preußen Münster hat vor dem ligafreien Wochenende ein Testspiel bestritten. Bei Arminia Bielefeld gewann der Fußball-Drittligist am Donnerstagnachmittag 3:1 (0:0). Die Partie fand aus Sicherheitsgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, deshalb war die Austragung auch nicht kommuniziert worden. Erst am Freitag nächster Woche dürfen die Fans wieder zuschauen. Unter Flutlicht erwartet der SCP dann Liga-Schlusslicht Zwickau (19 Uhr).

Preußen-Trainer Benno Möhlmann setzte in Bielefeld 16 Spieler ein, der Zweitligist schonte seine Besten und ließ vor allem Talente aus der U 19 und der U 23 vorspielen. Aus dem Team, das am vergangenen Wochenende bei Union Berlin bestand (1:1), stand nur Stephan Salger in der Startelf.

Fotostrecke: DSC Arminia Bielefeld gegen Preußen Münster

In Halbzeit eins ging es durchaus flott hin und her, die Anteile waren gleichmäßig verteilt, mehr Chancen hatte die Arminia. Dreimal rettete Max Schulze Niehues in höchster Not. Münsters Nummer zwei hinter dem zuletzt tadellosen Nils Körber war stets auf der Höhe. „Max ist ein guter Torwart, auch dieses Jahr wird ihn voranbringen“, sagte Möhlmann. Die beste Gästechance vergab Lennart Stoll kurz vor der Pause.

Mehr zum Thema

Testspiel: Bielefeld gegen Preußen: Pssst! Nicht weitersagen

Zusammen mit Tobias Rühle spielte Stoll in der ersten Hälfte in vorderster Front. Nach dem Ausfall von Tobias Warschewski (Mittelfußbruch) sucht der SCP-Coach nach Lösungen. Das Angriffsduo war bemüht, aber ohne Durchschlagskraft. Mit den Einwechslungen von Martin Kobylanski direkt nach dem Wechsel und Adriano Grimaldi (64.) bekam die Abteilung Attacke mehr Pfeffer.

Möhlmann mit Auftritt einverstanden

Das 0:2 durch Grimaldi (71.) bereitete Kobylanski fein vor, beim 0:3 (73.) bedankte sich Moritz Heinrich für den Querpass von Grimaldi. Bielefeld Jungspunde waren dieser Qualität nicht gewachsen, da gab es ein bisschen Anschauungsunterricht und ein paar Lektionen vom Drittligisten. Nach 53 Minuten hatte der starke und präsente Philipp Hoffmann die Gäste mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze in Führung gebracht. Zehn Minuten vor dem Ende gelang Mohammed Jaddoua noch der Ehrentreffer.

Das Debüt von Nico Rinderknecht im Preußen-Trikot dauerte gut eine Stunde. Die 19-jährige Leihgabe vom FC Ingolstadt mit fünfminütiger Bundesliga-Erfahrung kämpft nach Verletzung um den Anschluss. In Bielefeld deutete der Mittelfeldspieler sein Potenzial schon einmal an. „Ich bin zufrieden, das hat sich auf dem Platz schon ziemlich gut angefühlt. Jetzt muss ich im Training weiter Vollgas geben und richtig fit werden“, sagte er.

Auch Möhlmann war mit dem ersten Auftritt seines Schützlings einverstanden. „Nico hat ein hervorragendes Spielverständnis. Nach der Pause fehlen ihm jetzt noch Kraft und Dynamik. Ich denke, dass er in drei bis vier Wochen dann bereit für 90 Minuten sein wird.“

SCP: Schulze Niehues - Tritz (46. Braun), Kittner, Scherder, Menig (46. Al-Hazaimeh) – Hoffmann, Rinderknecht (64. Mai), Rizzi (46. Kobylanski), Heinrich – Stoll, Rühle (64. Grimaldi)



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5116223?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F