Mi., 13.09.2017

Volleyball: 3. Liga TSC hat sechs Spiele mehr und fühlt sich gerüstet

Angriffslustig: Die Männer des TSC Gievenbeck brennen auf den Saisonstart. Auf dem Foto fehlen Trainer Axel Büring, Felix Wessels und Marvin Weichert.

Angriffslustig: Die Männer des TSC Gievenbeck brennen auf den Saisonstart. Auf dem Foto fehlen Trainer Axel Büring, Felix Wessels und Marvin Weichert. Foto: TSC

Münster - 

Die vergangene Saison war zwar kein Zitterspiel, doch der TSC Gievenbeck musste sich am Ende mit dem vorletzten Platz in der 3. Liga begnügen. Diesmal gibt es elf statt acht Gegner – und die Münsteraner fühlen sich gerüstet für eine bessere Spielzeit.

Von Wilfried Sprenger

Die Fingerzeige waren gut und machen allen Beteiligten Hoffnung. „Ich denke, wir sind ein ganzes Stück weiter als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr“, sagt Coach Axel Büring. Der 50-Jährige trainiert die Volleyball-Männer des TSC Gievenbeck nunmehr in der zweiten Saison. Mit einem Heimspiel gegen den TV Baden startet der Drittligist am Samstagabend (20 Uhr, Mosaikschule) in die neue Spielzeit.

Der TSC hat sich gewissenhaft vorbereitet und mehrere Turniere gespielt. Das letzte am vergangenen Sonntag in Oldenburg. Die Gievenbecker gewannen den Wettbewerb mit einem 2:1-Finalerfolg über den Regionalligisten Düsseldorfer Füchse. Neben dem TSC war mit der VSG Ammerland ein zweiter Drittliga-Vertreter im Rennen, für ihn reichte es zu Platz drei. „Das Turnier war gut, wir haben 13 Sätze gespielt, ein hervorragender letzter Test vor dem Start“, erklärte Büring.

In der Saison 2016/2017 zählte das Drittliga-Feld nur neun Mannschaften, im Sommer wurde es auf zwölf aufgestockt. „Wir haben jetzt sechs Begegnungen mehr als im vergangenen Jahr und sechs neue Teams in der Liga. Das ist schon ein Stück mehr Herausforderung“, meint Büring.

Erstes Ziel der Gievenbecker ist der Klassenerhalt. „Aber natürlich wollen wir auch spielerisch vorankommen. Da habe ich zuletzt wirklich gute Entwicklungen gesehen. Die Mannschaft hat ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft“, so Büring.

Der Kader

Zuspiel: Jonas Larisch, Moritz Lembeck

Außenangriff: Chris Bruns, Felix Wessels, Frank Ludwig, Konstantin Holtstiege

Mittelblock: Torsten Mühlemeier, Martin Götte, Alex Bartosch, Jan Gerrits

Diagonal: Erik Kerp, Marvin Weichert

Libero: Nils Lydorf, Samuel Schleitzer

Gegen Baden muss der TSC auf Chris Bruns (Bänderriss) verzichten. Felix Wessels fehlt am Samstag ebenfalls, denn der Außenangreifer befindet sich auf einer Exkursion.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5148108?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F