Fr., 23.09.2016

Fußball: Bezirksliga Immer diese Kleinigkeiten...

Aly Camara fügte sich bisher nahtlos in die schwungvolle 09-Offensive ein – schaffte es aber ebenso wenig wie seine Sturmpartner Töller und Lakenbrink, den Spielen die entscheidende Wendung zu geben.

Aly Camara fügte sich bisher nahtlos in die schwungvolle 09-Offensive ein – schaffte es aber ebenso wenig wie seine Sturmpartner Töller und Lakenbrink, den Spielen die entscheidende Wendung zu geben. Foto: Ulrich Schaper

Greven - 

Es sind nur Details – am Ende haben sie dem SC Greven 09 aber schon wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gekostet. Nach dem 3:3-Remis gegen Borghorst trifft das Team von Thomas Fraundörfer am Sonntag (15 Uhr) gegen ein echtes Schwergewicht der Liga: Westfalia Kinderhaus.

Von Ulrich Schaper

Wenn Sportler auf negative Erfahrungen angesprochen werden, dann kommt oft der Satz: „Darüber möchte ich nicht mehr sprechen. Ich schaue nur nach vorne.“

Nun, so einfach haben es sich die Bezirksliga-Kicker vom SC Greven 09 nicht gemacht. Ihr Trainer Thomas Fraundörfer weiß, dass er und seine Mannschaft nur durch Vergangenheitsbewältigung – und die Verarbeitung der dort produzierten Fehler – ans Ziel und an Punkte kommen.

„Natürlich haben wir über das Borghorst-Spiel gesprochen“, vermeldet der 09-Verantwortliche, der ausdrücklich betont, dass ihn die Mannschaft nicht enttäuscht habe, im Gegenteil sogar nach der derben Niederlage in Wettringen die gewünschte Reaktion gezeigt hat.

„Es sind wirklich nur Kleinigkeiten gewesen, die uns den Sieg gekostet haben.“ Auch Fraundörfer weiß natürlich, dass enge Spiele in wenigen Details entschieden werden. Und dass seine Elf genau in den Sekundenbruchteilen, in denen diese zu verorten waren, schwerwiegende Fehler machte.

Auch, wenn es seiner Elf in schöner Regelmäßigkeit gelingt, die gegnerische Abwehr auszuhebeln, so versäumten es die Grevener Offensivkräfte selbst hochkarätigste Chancen zu nutzen.

Und was die Defensive betrifft, nun ja, das Verhindern von Torchancen ist milde gesagt, nicht gerade die Stärke des SC Greven 09. Mit 19 Toren stellt 09 die schlechteste Abwehr der Liga. Drei Standards gegen kriselnde Borghorster und drei Kurzschlüsse in der Defensive sorgten für Ernüchterung.

Ausgerechnet jetzt heißt der Gegner Westfalia Kinderhaus. Im vergangenen Jahr verhinderte eine eklatante Schwächephase den Aufstieg in die Landesliga. Und auch in diese Spielzeit startete die Westfalia mit höchsten Ansprüchen – um unsanft auf dem Hosenboden zu laden. 0:3 verlor das Team von Frank Busch am letzten Spieltag in Altenberge. Mit zwei Siegen und dem neunten Platz ist im Norden Münsters niemand zufrieden.

„Keine Frage, Kinderhaus ist ein dicker Brocken. Die stehen unter Druck“, sagt Fraundörfer. Seine durch Verletzungen und Sperren dezimierte Mannschaft stellt sich derzeit fast von selbst auf – Umstellungen als taktisches Mittel scheiden für ihn aus. So fehlen Arlt und Atalan („spielentscheidende Figuren“), der gesperrte Wessels und auch der Einsatz von Mo Seye ist aufgrund einiger Blessuren ungewiss. Dafür ist Philipp Kraus zurück im Kader. Fraundörfer: „Diese Spiele müssen gespielt werden. Wir können im Grunde nur gewinnen. Vielleicht gelingt uns eineÜberraschung.“

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4325049?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F