Sa., 26.11.2016

Handball: Bezirksliga Kämpferische Töne der Handballfreunde Greven/Reckenfeld

Michael Krüler kommt hier frei zum Wurf. Gegen Hohne/Lengerich fordert Trainer Nowack, dass sein Team sofort das Heft des Handelns in die Hand nimmt.

Michael Krüler kommt hier frei zum Wurf. Gegen Hohne/Lengerich fordert Trainer Nowack, dass sein Team sofort das Heft des Handelns in die Hand nimmt. Foto: Heidrun Riese

Greven - 

Vor dem Heimspiel gegen die HSG Hohne/Lengerich am Samstagabend (Anwurf: 18 Uhr, Emssporthalle) gibt es für die Bezirksliga-Männer der Handballfreunde Reckenfeld/Greven 05 zwei schlechte Nachrichten, die beide weitreichende Folgen haben...

Bei dem unglücklichen Sturz während der Begegnung mit dem TSV Ladbergen II vor drei Wochen, das hat die MRT-Untersuchung ergeben, ist im linken Knie von Michael Hendricks eine ganze Menge kaputt gegangen – inklusive des Kreuzbandes. Damit ist die Saison für den Außenspieler, der vor wenigen Jahren schon einmal eine solche Verletzung erlitten hat, definitiv gelaufen. Darüber hinaus hat sich Thomas Menke in der kurzen Spielpause einen Bruch im rechten Fuß zugezogen. Mit der Rückkehr des Shooters ist wohl nicht vor Ende Fe­bruar zu rechnen. „Damit fehlen uns zwei wichtige Spieler“, bedauert Trainer Rainer Nowack.

Die beiden Ausfälle ändern aber nichts daran, dass die 05er ihr nächstes Spiel unbedingt gewinnen wollen. „Jetzt erst recht“, betont der HF-Coach und hofft auf eine entsprechende Reaktion seiner Schützlinge. „Wir haben einen starken Willen“, stellt er eine der großen Stärken seiner Mannschaft heraus. „Ist der Kampfgeist erstmal entfacht, sind wir schwer zu bremsen.“ Im Duell mit dem Tabellennachbarn, der als Achter mit einem knappen Vorsprung von einem Punkt über dem HF-Team steht, wird dieser allein aber nicht reichen. Auch die spielerischen Qualitäten müssen abgerufen werden.

Nowack beschreibt Hohne/Lengerich als „unheimlich gefährlich, nicht zimperlich und sehr schnell“. Die hohe Laufbereitschaft des Gegners erfordert auf Seiten der 05er ein schnelles Umschaltspiel. Mit den hochgewachsenen und wurfstarken Halben, den schnellen Außen sowie dem cleveren und flinken Mittelmann verfügen die Gäste auch über starke Einzelspieler, was sie im Angriff variabel macht.

Nowack warnt seine Männer vor allem vor unerwarteten Aktionen: „Hohne/Lengerich ist immer für eine Überraschung gut.“ Für die 05er bedeutet das: Sie müssen konzentriert, diszipliniert und konsequent ans Werk gehen – und mindestens ebenso schnell auf den Beinen sein wie ihr Gegner.

Der Trainer hat sich gut auf die Begegnung vorbereitet und ein paar taktische Ideen zurecht gelegt. Er appelliert an seine Mannschaft: „Wir müssen sofort unsere Akzente setzen und zeigen, dass wir die Hausherren sind. Dann haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen.“



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4458865?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F