Do., 18.01.2018

Handball: Falke Saerbeck „Wir haben etwas gutzumachen“

Anna Lena Bringemeier hofft mit den Falken auf dringend benötigte Punkte.

Anna Lena Bringemeier hofft mit den Falken auf dringend benötigte Punkte. Foto: Heidrun Riese

Greven - 

Die Handballerinnen des SC Falke Saerbeck hoffen auf den ersten Sieg im neuen Jahr.

Nach einem Unentschieden und einer Niederlage ist es für die Kreisliga-Handballerinnen des SC Falke Saerbeck an der Zeit, den ersten Sieg des Jahres einzufahren. Der soll am Sonntagabend (Anwurf: 18 Uhr, Schulzentrum) im Heimspiel gegen den TV Borghorst gelingen. „Aber“, warnt Trainer André Buhla, „das wird kein Zuckerschlecken.“

Er kennt den Gegner. „Borghorst spielt einen zügigen Handball und verfügt über gute Einzelspielerinnen“, fasst der Falke-Coach die Stärken des TV-Teams zusammen, das er auf einem Niveau mit seiner Mannschaft sieht. Die aktuelle Tabelle bestätigt seine Einschätzung: Saerbeck ist dort auf dem vierten Platz zu finden. Borghorst steht, mit zwei Pluspunkten weniger auf dem Konto, auf Rang fünf. Mit einem Sieg würde die Mannschaft aus der Kreisstadt gleichziehen, was die Falke-Frauen aber unbedingt verhindern wollen. „Wir haben etwas wiedergutzumachen“, macht der Trainer mit Blick auf die 15:19 (8:9)-Niederlage gegen die DJK Coesfeld III vom vergangenen Wochenende deutlich und hofft, dass es nur ein Ausrutscher war.

„Wir müssen Gas geben“, fordert Buhla vollen Einsatz von seinen Schützlingen. Konkret sollen sie in der Abwehr einen Schritt schneller sein und früher den Gegner angehen.

Für den Angriff wünscht sich der Falke-Coach vor allem mehr Treffsicherheit: „Wir müssen die Dinger auch rein machen.“

Neben der verletzten Kerstin Wickenbrock fehlt am Sonntagabend noch die privat verhinderte Annina Joanning. Hinter dem Einsatz von Jessica Jochmaring steht ein Fragezeichen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5434738?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F