So., 10.01.2016

Hallenturnier des SV Burgsteinfurt Trend widerlegt

Die Halbfinalpartien verpassten Sven Berghaus (r.) und seine Borghorster nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Die Halbfinalpartien verpassten Sven Berghaus (r.) und seine Borghorster nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses. Foto: Vera Szybalski

Burgsteinfurt - 

Allzu häufig kommt es wohl nicht vor, dass der SC Preußen Borghorst dem SV Burgsteinfurt die Daumen drückt. Am Sonntag war es aber so weit, denn der Halbfinaleinzug der Preußen hing davon ab, wie Stemmert sein letztes Spiel gegen den 1. FC Gievenbeck bestritt.

Zwar gewannen die Burgsteinfurter, der knappe 3:2-Sieg reichte Borghorst aber nicht zum Weiterkommen. Die Preußen hatten zuvor gegen den Gastgeber verloren, Gievenbeck einen Punkt abgetrotzt und die SpVg Emsdetten 05 bezwungen. Da nach drei Spielen aber auch die Gäste aus Münster vier Punkte auf dem Konto hatten und das bessere Torverhältnis aufwiesen, war das Turnier für die Borghorster nach der Gruppenphase beendet.

Ralf Zenker war trotzdem zufrieden: „Im ersten Spiel haben wir uns schwer getan, das zweite und dritte waren in Ordnung. Damit haben wir den Trend widerlegt, dass sich Preußen Borghorst in der Endrunde von Hallenturnieren nicht gut präsentieren kann.“

Vor dem 1. FC Gievenbeck sicherte sich der SV Burgsteinfurt den ersten Platz in der Gruppe. Der Landesligist hielt sich schadlos und gewann alle drei Partien.

Den besten Eindruck in der Gruppenphase hinterließ der SV Wilmsberg. In Ermangelung eines gelernten Torwarts hütete Feldspieler Niclas Ochse das Tor und machte seine Sache richtig gut. Nur zwei Gegentreffer ließ der Kapitän in den ersten drei Spielen zu. Entscheidend waren die aber nicht, denn sowohl gegen Arminia Ochtrup (6:1) als auch Borussia Emsdetten (5:0) und den SV Mesum (5:1) siegten die Piggen deutlich.

Hinter Wilmsberg wurde Borussia Emsdetten Zweiter in der Gruppe. Für den SC Arminia Ochtrup reichte es am Sonntag nicht zum Punktgewinn. Gegen die höherklassige Konkurrenz konnte sich der A-Ligist nicht behaupten. Als einen Grund machte Klaus Holtmann die schwindende Kraft aus: „Wir haben am Samstag schon gut was getan und sind nun wieder an unsere Grenzen gegangen.“



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3730074?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F