So., 10.01.2016

Hallenturnier des SV Burgsteinfurt Pokal bleibt in Burgsteinfurt

Sein eigenes Hallenturnier hat der SV Burgsteinfurt, wie im letzten Jahr auch schon, gewonnen.

Sein eigenes Hallenturnier hat der SV Burgsteinfurt, wie im letzten Jahr auch schon, gewonnen. Foto: Vera Szybalski

Burgsteinfurt - 

Für Claus Klipp hätte es kein besseres vorgezogenes Geschenk geben können. In diesem Monat feiert der Burgsteinfurter Betreuer seinen Geburtstag. Sein Wunsch: ein Sieg der Stemmerter beim eigenen Hallenturnier.

Von Vera Szybalski

Und der ging am Sonntag in Erfüllung. Mit einem 3:1-Erfolg im Endspiel gegen den 1. FC Gievenbeck sicherte sich Burgsteinfurt den Heimsieg. „Wir haben nicht unverdient gewonnen“, sagte Klipp. „Am Anfang haben wir uns ein bisschen schwer getan, dann aber von Spiel zu Spiel gesteigert.“ Im Halbfinale mussten die Burgsteinfurter ein bisschen zittern. Nach der regulären Spielzeit stand es in der Partie gegen Borussia Emsdetten 2:2. Also ging es ins Neunmeterschießen.

Nach jeweils drei Schützen stand es immer noch unentschieden, auf beiden Seiten hatte ein Spieler verschossen. Also mussten die sechs Schützen im K.o.-System weitermachen, Thomas Artmann, Alexander Bügener und Max Feldhues hielten sich auf Burgsteinfurter Seite fortan aber lange schadlos, ebenso wie ihre Pendants auf Emsdettener Seite.

Das Halbfinale zog sich in die Länge, nicht nur dass erst der 16. Schuss entschied, zwischendurch musste Stemmerts Keeper Sven Meckelholt wegen Nasenblutens immer wieder behandelt werden. Weil Mehmet Toylular seinen Schuss schließlich neben das Tor setzte, zog Stemmert mit einem 9:8-Sieg ins Finale ein.

Im Endspiel gingen die Gievenbecker zunächst durch Torwart Joshua Hermes (5.) in Führung, die hatte aber nicht lange Bestand. Thomas Artmann (5.) glich aus, Alexander Bügener (7.) drehte wenig später die Partie. Noch waren aber 13 Minuten zu spielen.

Die endgültige Entscheidung folgte gut vier Minuten vor dem Ende. Nils Heubrock soll den Ball mit dem Arm abgewehrt haben, der Schiedsrichter entschied auf Siebenmeter und eine Zwei-Minuten-Strafe für den Gievenbecker. Alexander Bügener trat zum Strafstoß an, zunächst wehrte Hermes den Ball ab, Bügeners Nachschuss fand dann den Weg ins Tor. „Das war kein Handspiel“, haderte Stephan Zurfähr ein wenig mit der Entscheidung. „Das hat uns im Finale den Zahl gezogen. Aber ich bin trotzdem total zufrieden. Wir haben uns super präsentiert und guten Hallenfußball gezeigt.“

Das galt auch für das Halbfinale. Dank eines tollen Auftritts bezwangen die Gievenbecker den zuvor stark aufspielenden SV Wilmsberg mit 6:2. Ein entscheidender Faktor: „Wir haben recht planvoll gegen den fliegenden Torwart gespielt“, sagte Zurfähr. Von seinem Gegenüber, Piggen-Co-Trainer Harry Toonen, gab es ein Lob: „Gievenbeck hat das sehr, sehr gut gemacht. In dem Spiel waren sie die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen.“

Statt um den Turniersieg ging es für die Wilmsberger um Platz drei. Im Neunmeterschießen gegen Borussia Emsdetten zeigten sich Diogo Maia Rego, Jan Gedenk und Ben Hermeling treffsicher. Für Emsdetten traf Niklas Melzer, Max Zollfrank hingegen verfehlte das Tor. „Drei Hallenturniere, zweimal ins Endspiel gekommen, einmal ins Halbfinale – ich muss den Jungs für drei tolle Wochen danken“, zog Toonen eine positive Bilanz.

► Während des Hallenturniers haben die Burgsteinfurter Verantwortlichen viele Gespräche geführt. „Es deutet sich an, dass die Truppe so wie sie ist auch zusammenbleibt“, kann Stemmerts zukünftiger Coach Christoph Klein-Reesink gute Nachrichten verkünden. Einen Abgang haben die Burgsteinfurter (bislang) nicht zu verzeichnen, lediglich Thomas Artmann wird in der Hinrunde wohl im Ausland sein. In Sachen Neuzugänge halten die Verantwortlichen Augen und Ohren offen, definitiv ist aber noch nichts.

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3730076?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F