Do., 02.10.2014

Fußball: SC Preußen Münster Statistik spricht für den SCP

Elegant am Ball: „Sechser“ Erik Zenga droht in Chemnitz auszufallen.

Elegant am Ball: „Sechser“ Erik Zenga droht in Chemnitz auszufallen. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Am Samstag geht es für die Drittliga-Fußballer des SC Preußen zum punktgleichen Chemnitzer FC.

Von Andre Fischer

„Bis 1990 habe ich nicht für Geld, sondern für den Sozialismus gearbeitet“. Ein Zitat, das von Hans Meyer kommt, einer der bekanntesten „Söhne“ der Stadt Chemnitz . Der wortgewandte ehemalige Bundesliga-Trainer (u.a. Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC Berlin, 1. FC Nürnberg) nahm in den 90er Jahren auf der Bank des CFC Platz und mag bei seiner Wortwahl in Erinnerungen geschwelgt haben. Meyer war in Amt und Würden, als der FC Karl-Marx-Stadt 1990 in Chemnitzer FC umbenannt wurde. Die fetten Jahre liegen mittlerweile nahezu ebenso lange zurück. In der Spielzeit 2000/01 waren die Sachsen letztmals Zweitligist, mussten in den Jahren danach ähnlich wie die Preußen aus Münster runter bis in die Oberliga.

Mittlerweile schickt sich das Team von Chef-Trainer Karsten Heine an, in die absolute Spitze der Liga vorzustoßen. Der Traum von der Rückkehr in die zweite Liga lebt. „Für mich gehört Chemnitz zu den Mitfavoriten“, sagt Ralf Loose , Trainer des SCP . Am Samstag treffen beide Teams im Stadion an der Gellert­straße im Duell der Verfolger aufeinander. Der Sieger könnte möglicherweise einen Sprung nach ganz vorne machen.

Ein Umstand, den die Preußen vielleicht nicht mögen. Schon vor dem Spiel bei der Mainzer Reserve war sogar die Tabellenführung machbar – das Ende ist bekannt (0:4).

Dabei ist Chemnitz ein durchaus gutes Pflaster. Am 6. Oktober 2013, also fast genau auf den Tag genau vor einem Jahr, sorgte der SCP mit dem 4:0-Erfolg für einen echten Brustlöser im Abstiegskampf. „Das war ein ganz wichtiger Dreier damals“, erinnert sich Loose noch ganz genau. In den sechs Duellen auf Drittliganiveau machten die Preußen gleich viermal fette Beute, zweimal trennten sich beide Mannschaften remis.

Zwei Tage vor dem Spiel bangt Loose noch um den Einsatz von Erik Zenga (Bänderprobleme) auf der Doppelsechs. „Wir müssen abwarten, wie Erik auf die Belastung im Training reagiert“, sagt der Cheftrainer. Flach liegt derzeit auch Innenverteidiger Marc Heitmeier. Ihn plagt eine Grippe.

► Der DFB hat die Spieltage 18 bis 22 in Liga drei terminiert. Bis auf die Partie am 30. November (Sonntag) bei Borussia Dortmund 2, treten die Preußen jeweils Samstagnachmittag zu gewohnter Zeit an (14 Uhr).



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2781662?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F