Fr., 17.10.2014

Westfalenduell Endlich wieder Fußball

Im September 2012 gewannen die Preußen das Derby gegen Bielefeld 4:0. Amaury Bischoff (oben) und Benjamin Siegert feiern den Sieg. Auch am Sonntag will sich der Preußen-Adler nicht rupfen lassen.

Im September 2012 gewannen die Preußen das Derby gegen Bielefeld 4:0. Amaury Bischoff (oben) und Benjamin Siegert feiern den Sieg. Auch am Sonntag will sich der Preußen-Adler nicht rupfen lassen. Foto: Jürgen Peperhowe/Karikatur: Heinrich Schwarze-Blanke

Münster - 

Derby in der 3. Liga: Arminia Bielefeld gastiert am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr) an der Hammer Straße. Es ist eine Partie, die elektrisiert. Da hätte es eigentlich keinen zusätzlichen Sprengstoff gebraucht. Den lieferten Dominik Schmidt und Mehmet Kara am Dienstag aber trotzdem mit einem handfesten Trainingsstreit.

Von Wilfried Sprenger

Beide wurde zu einer satten Geldstrafe verdonnert. Von weiteren disziplinarischen Maßnahmen, die in der Branche üblich sind, sah das Präsidium, das auch den Mannschaftsrat hörte, ab. Trainer Ralf Loose sieht seine Autorität durch die vergleichsweise milde Strafe (vor allem in der Causa des Wiederholungstäters Kara ) nicht untergraben. „Natürlich stehe ich zu 100 Prozent zur Entscheidung des Präsidium“, sagte er gestern.

Dass Schmidt und Kara möglicherweise vorübergehend suspendiert worden wären, wenn es morgen nicht um den Anschluss zur Spitzengruppe und zudem gegen Bielefeld gehen würde, wurde zwischen den Zeilen geklärt. „Es geht auch darum, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu haben“, erklärte der Trainer. Heißt: Schmidt und Kara werden als Fußballer im Derby gebraucht. Für Loose ist der Trainingsvorfall vom Tisch. Die Ursache sieht er „vor meiner Zeit. Nach der Rückkehr von Kara nach Münster haben sich da offenbar einige Dinge aufgestaut.“

Zu den Dingen am Wochenende: Benjamin Siegert zwickt es im Zeh, Fabian Hergesell hat Knieprobleme und war in medizinischer Behandlung. In beiden Fällen gilt: Einsatz fraglich. Eine Änderung nimmt Loose in der Innenverteidigung vor. Marc Heitmeier gab er gestern eine Einsatzgarantie, für ihn wird Marco Pischorn weichen müssen.

Nach der Erkältungswelle in der vergangenen Woche, die insgesamt 15 SCP-Spieler erfasste, haben alle Akteure das Training wieder aufgenommen. „Zunächst sehr individuell, vor fünf Tagen waren viele körperlich noch nicht gut drauf“, so Loose. Inzwischen habe sich der Zustand verbessert. „Ich habe das Gefühl, dass es vorangeht. Bei niemandem fällt die Kurve nach unten“, so der Coach.

Mitte der Woche hat Loose das Pensum im Training erhöht. „Das musste sein. Wir brauchen Kraft in den Beinen für das Spiel am Sonntag. Wir konnten ja nicht tatenlos bleiben und darauf hoffen, dass wir gegen Bielefeld explodieren.“ Gestern war Loose festen Glaubens, dass seine Jungs wieder die „nötige Frische haben“. Heute wird nur noch an technischen und taktischen Dingen gefeilt.

Bielefeld muss morgen ohne den angeschlagenen Peer Kluge auskommen.

SCP : Masuch – Schöneberg, Schmidt, Heitmeier, Hergesell – Truckenbrod, Bischoff – Siegert, Piossek, Kara – Reichwein

► WDR 3 überträgt die Partie am Sonntag ab 14 Uhr live.

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2814249?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F