So., 24.09.2017

Fußball: B-Junioren-Bundesliga Preußen-Talente verspielen Vorsprung bei Viktoria Köln

Tyrese Williams (r.) machte das 2:0 für die Preußen, musste aber am Ende wie seine Kollegen mit einem Remis vorlieb nehmen.

Tyrese Williams (r.) machte das 2:0 für die Preußen, musste aber am Ende wie seine Kollegen mit einem Remis vorlieb nehmen. Foto: fotoideen.com

Münster - 

Mit der Effektivität hat die B-Jugend des SC Preußen noch keinen Vertrag geschlossen in dieser Saison. Der Neuling vergab beim 2:2 bei Viktoria Köln nicht nur etliche Chancen, sondern schenkte auch einen 2:0-Vorsprung aus der Hand. Die Konsequenz: der Tabellenkeller.

Von Thomas Rellmann

So richtig von der Stelle kommt die U 17 des SC Preußen in der B-Junioren-Bundesliga nicht. Im Rheinland reichte es am Sonntag nur zu einem 2:2 (2:0), der beruhigende Vorsprung zur Pause langte nicht zum Sieg. Damit bleibt der Neuling zwar über dem Strich zur Abstiegszone, direkt drunter befindet sich aber der punktgleiche Gegner. „Mit dem Remis können wir nicht zufrieden sein“, hielt Trainer Martin Kastner fest. „Wir müssen uns vorwerfen lassen, dass wir nach einer blitzsauberen ersten Hälfte nicht klarer vorne lagen. Eigentlich darf Köln nie wieder zurückkommen.“

Vor der Pause waren die Gäste drückend überlegen, spielten tolle Schnittstellenpässe ohne eine einzige Chance für den Gegner zuzulassen. Tobias Heering brachte das Team aus 16 Metern nach einer sehenswerten Kombination in Führung (7.). Tyrese Williams hätte gut und gerne freistehend erhöhen können (17.). Auch das zweite Tor durch Williams, dessen Schuss am Ende abgefälscht wurde, war schön herausgespielt (35.). Danach aber hätte Peter Stüve den Vorsprung noch ausbauen müssen (42.). „Mit dem 2:0 war Köln bestens bedient“, befand Kastner.

Dann kam der Seitenwechsel, und plötzlich suchten die Hausherren das Risiko. Die vordere Reihe lief hoch und mit viel Speed an. Daraus ergab sich eine unterhaltsame und völlig offene Partie mit zahlreichen Möglichkeiten. „Wir haben leider das Heft aus der Hand gegeben“, so Kastner. Die Rechtsrheinischen besaßen nach dem schnellen Anschluss durch Thierno Ballo (50.) schon ein halbes Dutzend großer Gelegenheiten. Allerdings hätten auch die Preußen die Entscheidung herbeiführen können. Julian Niehues traf nur den Pfosten (59.), Williams verzog (63.), nach einem gefährlichen Kopfball von Jasper Dreinemann setzte Louis Martin den Nachschuss vorbei (68.), und zu guter Letzt kam Dreinemann noch mal zu einer Chance (73.).

Der Ausgleich fiel dann zu allem Überfluss auch noch in der Schlussminute, und ihm ging in den Augen der Münsteraner ein klares Foul voraus. „Tom Iker wird klar umgerissen“, so Kastner. Terence Okoeguale war‘s schnuppe, er schob zum 2:2 ein (80.). „Wir haben ein Problem, unsere Leistungen auch mit Punkten zu würdigen“, räumte der Preußen-Coach ein. „Insgesamt haben wir schon fünf Zähler zu wenig auf dem Konto.“ SCP: Breuers – Pohl, Flake, Dreinemann, Iker – Katzer (55. Stampa), Heering, Niehues, Martins (69. Bagdat) – Williams – Stüve (60. Pauli)



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5175408?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F