So., 20.08.2017

Drei Medaillen für deutsche Reiter EM-Triumph für Klimke - erstes Einzel-Gold für Münsteranerin

Ingrid Klimke holte sich Gold bei der Vielseitigkeit-EM.

Ingrid Klimke holte sich Gold bei der Vielseitigkeit-EM. Foto: Maciej Kulczynski

Strzegom/Münster - 

Die Medaillen-Garanten des deutschen Pferdesports reiten auch in Polen zu Edelmetall. Aber nicht für alle EM-Teilnehmer endet die EM glücklich.

Von dpa

Einen Tag nach dem Tod eines polnischen EM-Pferdes haben sich die deutschen Vielseitigkeitsreiter wieder einmal als Medaillengaranten gezeigt. Sie feierten am Sonntag bei der EM im polnischen Strzegom Silber mit der Mannschaft und Gold für Ingrid Klimke.

Die Reiterin aus Münster gewann mit dem Wallach Hale Bob ihren ersten großen Einzel-Titel. «Mannschafts-Titel habe ich ja schon einige», sagte die 49-Jährige, die im abschließenden Springen fehlerfrei blieb. Auf Platz zwei kam auf Rocana Michael Jung aus Horb, der zuletzt drei Mal in Folge Doppel-Gold bei Europameisterschaften gewonnen hatte. Klimke und Jung sicherten sich zudem mit dem Team Silber. Mannschafts-Europameister wurde nach zuletzt drei deutschen EM-Siegen das Quartett aus Großbritannien.

Kommentar

Reiterliche Extraklasse

Wie heißt es so schön: „Was lange währt, wird endlich gut.“ Dieses Sprichwort trifft es auch bei Ingrid Klimke perfekt. Eine gefühlte Ewigkeit ist die Münsteranerin erfolgreich im Sattel unterwegs, ist dekoriert mit Olympischem Gold und WM- wie EM-Titeln. Ihre Erfolge feierte sie aber „nur“ als Teil der deutschen Vielseitigkeits-Equipe, ein Einzelsieg bei einem Championat blieb ihr bis zum Sonntag verwehrt – obwohl sie schon einige Mal aussichtsreich ins abschließende Springen gegangen war.

Nun hat es endlich geklappt mit dem ersehnten Einzeltitel, der auch Ausdruck ihrer Beharrlichkeit und Energie ist. Zudem ist es die Bestätigung ihrer reiterlichen Extraklasse, die sich jetzt auch endlich mit einem großen Solosieg belegen lässt – auch wenn es eines Beweises kau mehr bedurft hätte.

von Henner Henning

Die Grundlage für die Medaille legte Klimke am Vortag im Gelände mit einer fehlerlosen Vorstellung im Sattel von Hale Bob. «Es war die reine Freude», kommentierte sie begeistert die Vorstellung ihres Wallachs: «Er flog gleich los, das war echt klasse.» Während des Rittes habe sie gedacht: «Ich darf mich nicht zu doll freuen.»

Die 49-Jährige stand «unter Druck» nach dem Ausfall von Bettina Hoy, die mit Seigneur Medicott gestürzt war. «Die Stimmung war nicht so dolle, als Bettina raus war. Ich durfte mir keinen Fehler erlauben.» Wegen des Sturzes auf dem feuchten Rasen «haben wir unter die Eisen neue Stollen gemacht».

Vielseitigkeit-EM - Ergebnisse

Einzel: 1. Ingrid Klimke (Münster) mit Hale Bob 30,30 Punkte, 2. Michael Jung (Horb) mit Rocana 32,80, 3. Nicola Wilson mit Bulana 35,50, 4. Kristina Cook mit Billy The Red 38,20, 5. Rosalind Carter (alle Großbritannien) mit Allstar 40,20, 6. Kai Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise 40,30, ... 12. Josefa Sommer (Immenhausen) mit Hamilton 48,80, ... 18. Julia Krajewski (Warendorf) mit Samourai du Thot 59,90.

Mannschaft: 1. Großbritannien (Nicola Wilson - Bulana, Kristina Cook - Billy The Biz, Rosalind Canter - Allstar, Oliver Townend - Cooley) 113,90 Strafpkt.; 2. Deutschland (Bettina Hoy/Warendorf - Seigneur Medicott, Ingrid Klimke/Münster - Hale Bob, Michael Jung/Altheim - Rocana, Julia Krajewski/Warendorf - Samourai du Thot) 123,00; 3. Schweden (Sara Algotsson Ostholt - Reality, Louise Svensson Jähde - Utah Sun, Ludwig Svennerstal - Paramount Importance, Niklas Lindbäck - Focus Filiocus) 148,40; 4. Italien 211,80; 5. Irland 269,20; 6. Belgien 286,30; 7. Spanien 290,10; 8. Schweiz 324,10; 9. Polen 408,80; 10. Weißrussland 425,50.

Bisher ist Klimke vor allem als zuverlässige Team-Reiterin bekannt. Gold-Medaillen mit der deutschen Mannschaft gewann sie je zweimal bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften sowie dreimal bei Europameisterschaften. Die bisher beste Einzelplatzierung war Silber bei der EM 2013 in Malmö mit Escada.

Einige Male hatte Klimke greifbar nahe Siege im abschließenden Springen vergeben. In Stzregom lief es besser. «Ich habe extra Springen geübt», berichtete die Tochter von Dressur-Legende Reiner Klimke vergnügt. Noch am Sonntag vergangener Woche war sie beim Turnier in Münster bei den Spezialisten mitgeritten. 

Fotostrecke: 14 Dinge, die Sie über Ingrid Klimke wissen müssen

Auch Jung war im Gelände «voll konzentriert», obwohl er zuvor den tödlich verlaufenden Sturz eines polnischen Pferdes gesehen hatte. Er lenkte Rocana sicher über den Kurs. «Sie war sehr kraftvoll», meinte der dreimalige Olympiasieger.

Zum deutschen Quartett gehörten zudem Julia Krajewski aus Warendorf mit Samourai und Bettina Hoy. «Ich habe noch Kopfschmerzen», berichtete Hoy am letzten EM-Tag noch von den Folgen ihres Sturzes. «Das Pferd hat keinen Kratzer, das ist das Wichtigste.» Hoy war mit dem Wallach am zehnten Hindernis gestürzt, nachdem das Paar zuvor bereits eine Verweigerung hatte. Das Pferd habe zu Beginn des Rittes ein Hufeisen verloren. «Dadurch wurde er unsicher, weil er rutschte», erklärte die 54-Jährige aus Rheine.

Überschattet wurde die EM vom Tod eines Pferdes. Der Sturz des später eingeschläferten Bob The Builder soll durch eine Stressfraktur entstanden sein. «Das Fesselgelenk ist schon vor dem Sprung gebrochen», sagte Chef-Veterinär Frederic Barrelet. Er war sich nach Ansicht von Videoaufnahmen sicher: «Das hatte mit dem Sprung selber nichts zu tun.» Der elf Jahre alte Wallach war mit dem polnischen Reiter Michal Knap während des Geländeritts im Stadion gestürzt.

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5089297?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686252%2F