Mo., 21.08.2017

Volleyball: Regionalliga Zweite Mannschaft des USC stellt sich neu auf – Büring als Interimscoach

Axel Büring kann sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen. Der Sportliche Leiter beim USC und Trainer beim TSC Gievenbeck engagiert sich nun auch noch im Regionalliga-Team der Unabhängigen.

Axel Büring kann sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen. Der Sportliche Leiter beim USC und Trainer beim TSC Gievenbeck engagiert sich nun auch noch im Regionalliga-Team der Unabhängigen. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

In gut vier Wochen beginnt die Saison 2017/18 in der Regionalliga. Spätestens dann muss der USC Münster II eine schlagkräftige Truppe stellen. Und so langsam, Schritt für Schritt geht es voran bei den Unabhängigen, die zunächst Axel Büring betreut – und der auf einige bestens bekannte Gesichter trifft.

Von Wilfried Sprenger

Der USC Münster stellt sich im langen Schatten seiner Erstligamannschaft neu auf. Nach dem Abstieg des zweiten Teams aus der 2. Bundesliga und dem Übertritt der Bundesstützpunkt-Talente zum neu gegründeten VC Olympia Münster galt es in den vergangenen Wochen, ein Vakuum zu füllen. Das ist nach Aussage der neuen Teammanagerin Ute Zahlten „schon weitestgehend“ gelungen. Auch ein Coach wurde gefunden: Axel Büring, der 20 Jahre für das Bundesligateam verantwortlich zeichnete, wird sich zumindest vorläufig um die Belange des Regionalligisten kümmern. „Für den Übergang“, sagt Zahlten, „das ist eine Notlösung und soll keine dauerhafte sein.“

Es war nicht einfach für den USC, die neue Entwicklung am Standort hinterein­ander zu bringen. Bisher speiste sich die zweite Mannschaft überwiegend aus den Nachwuchskräften des Bundesstützpunktes (BSP). Die starten nun unter anderer Flagge, der USC musste sich schütteln und nach Lösungen suchen. Er tat es vornehmlich im eigenen Verein. Zahlten erklärt das Prozedere: „Intern haben wir ein Try-Out organisiert. Da durften alle vorspielen, die Lust auf einen Platz im Regionalliga-Kader hatten. Es war eine super Sache mit Jugendlichen sowie Spielerinnen aus der dritten, vierten und fünften Mannschaft“, sagt Zahlten.

Gestandene Erstliga-Asse dabei

Tatsächlich verfügt das Team inzwischen über zwölf Spielerinnen, die Axel Büring auf die in gut vier Wochen beginnende Saison vorbereitet. Zum Kader gehören auch gestandene Bundesliga-Kräfte: die ehemaligen Erstliga-Asse Johanna Thewes, Sarah Petrausch und Linda Dörendahl werden die Talente als Teilzeitkräfte an die Hand nehmen und ihnen Halt geben. Später soll auch Andrea Büring (ehemals Berg) hinzustoßen. Zahlten: „Ich bin überzeugt, dass wir da eine sehr gute Lösung gefunden haben.“ Die Teammanagerin, die sich seit sehr langer Zeit um die Nachwuchsförderung bei den Unabhängigen verdient macht, verweist auch auf die Verzahnung mit der dritten Mannschaft in der Landesliga. „Die Teams werden mindestens einmal pro Woche gemeinsam trainieren. Ich denke, dass wir unsere ganz jungen Talente so am besten fördern können“, meint Zahlten.

Wie lange Axel Büring die Hauptlast im Training trägt, ist ungewiss. Der 50-Jährige benötigt ein ziemlich gutes Zeitmanagement – beim Nachbarn TSC Gievenbeck coacht er im zweiten Jahr die Drittliga-Männer. Zahlten: „Wir wissen, dass der TSC bei Axel Vorrang genießt. Deshalb kümmern wir uns ja auch um eine andere Lösung. Vielleicht schafft Axel die sogar selbst. Im USC engagiert er sich ja auch als Trainerausbilder.“



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5092773?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686216%2F