Urteil: Ausrutschen auf Salatsoße war kein Arbeitsunfall

Heilbronn Das Ausrutschen eines Mitarbeiters in der Werkskantine auf Salatsoße gilt nicht als Arbeitsunfall. Das hat das Sozialgericht Heilbronn am Montag (26. März) entschieden.

Die Richter wiesen damit die Klage eines 50-Jährigen zurück, der im Mai 2010 in der Kantine seines Arbeitgebers auf dem verschmutzten Fußboden ausgerutscht war und sich dabei den Arm gebrochen hatte (Aktenzeichen: S 5 U 1444/11). Die zuständige Berufsgenossenschaft hatte die Anerkennung des Vorfalls als Arbeitsunfall abgelehnt, dagegen hatte der 50-Jährige geklagt.

Das Gericht in Heilbronn richtete sich bei seinem Urteil nach der gängigen Rechtsprechung, nach der die Essensaufnahme dem privaten und damit nicht versicherten Lebensbereich zuzurechnen ist. Besondere Umstände, die einen Ausnahmefall hätten rechtfertigen können, sah das Gericht nicht als gegeben.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 70 : 7?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    26. März 2012, 15:26 Uhr
    Aktualisiert:
    26. März 2012, 16:48 Uhr
THEMEN