Richtige Pflege: Zimmerpflanzen gesund durch den Winter bringen

BONN Auch wenn sie nicht draußen der Kälte trotzen müssen: Zimmerpflanzen haben es im Winter nicht leicht. Trockene Heizungsluft macht ihnen zu schaffen. Damit nicht plötzlich die Blätter schlaff herunterhängen, müssen sie gut umsorgt werden. Mit diesen Tipps kommen die Pflanzen gesund durch die kalten Monate.

« »
1 von 3
  • Damit der Fikus so schön bleibt, braucht er im Winter weniger Dünger.

    Damit der Fikus so schön bleibt, braucht er im Winter weniger Dünger. Foto: dpa

  • Im Winter brauchen Zimmerpflanzen viel Licht, damit sie gut gedeihen. Daher sollten sie grundsätzlich in Fensternähe stehen.

    Im Winter brauchen Zimmerpflanzen viel Licht, damit sie gut gedeihen. Daher sollten sie grundsätzlich in Fensternähe stehen. Foto: dpa

  • Trockene Heizungsluft lockt Schädlinge wie Spinnmilben an. Abhilfe schafft das Besprühen mit kalkarmem Wasser.

    Trockene Heizungsluft lockt Schädlinge wie Spinnmilben an. Abhilfe schafft das Besprühen mit kalkarmem Wasser. Foto: dpa

Alpenveilchen und Azaleen schmücken den Raum mit ihren bunten Blüten, Palmen und Farne bringen Tropenflair ins Wohnzimmer. Doch nur wenn die Pflanzen gesund und frei von Schädlingen sind, sehen sie auf der Fensterbank hübsch aus.

Pflanzen-Experten erklären, wie man seine grünen Zimmergenossen während der kalten Tage richtig pflegt.


Genug Licht: Um wachsen zu können, brauchen Zimmerpflanzen im Winter vor allem genug Licht. "Daher sollten sie nicht zu weit weg vom Fenster stehen", rät Marianne Klug, Fachbereichsleiterin für den Pflanzenschutz im öffentlichen und privaten Grün von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn. Lichtmangel schwächt die Pflanzen, Schädlinge und Krankheiten können sich ausbreiten.

Nicht zu oft gießen: Wasser- und Düngergaben sind wichtig für das Wachstum und die Blüte. Aber es ist ein Trugschluss, zu meinen: Viel hilft viel. Beim Gießen muss man sich darüber im Klaren sein, dass der Wasserbedarf der Pflanzen unterschiedlich ist. Kakteen kommen mit sehr wenig Wasser aus, während das Zypergras es gerne sumpfig-feucht hat. Marianne Klug betont: "In den Wintermonaten wachsen die Pflanzen weniger und benötigen daher weniger Wasser."

    
Staunässe vermeiden: Bevor man Pflanzen gießt, sollte die Erde oben auf dem Topf tatsächlich trocken aussehen, ergänzt Klug. "Man gießt die Pflanzen mit zimmerwarmem Wasser. Und Wasser, das nach einer Stunde noch im Untersetzer oder Übertopf steht, schüttet man aus." Diese Staunässe sei in der Regel für die Pflanzen tödlich, da die Wurzeln keinen Sauerstoff bekommen, absterben und verfaulen, erklärt Urlich Braunsdorf, Referent an der Hessischen Gartenakademie in Kassel.

Vorsichtig abduschen: Ulrich Braunsdor empfiehlt, vorbeugend vor allem hartlaubige Pflanzen wie die Citrus-Arten alle zwei Wochen mit lauwarmem Wasser abzuduschen. Gleichzeitig werde auf diesem Weg der Staub von den Blättern gewaschen, der ebenfalls Licht abhält. Und Klug ergänzt: "Wenn man die Pflanzen abduscht, dann schaut man ganz anders hin, entdeckt vielleicht einen Anfangsbefall, der dann aber auch mit dem Wasserstrahl schnell zu entfernen ist."

Sparsam düngen: Weil die Pflanzen im Winter weniger wachsen, brauchen sie auch weniger Nährstoffe. "Dünger mit hohem Stickstoffgehalt sollte man auf jeden Fall vermeiden, da Stickstoff das Wachstum ankurbelt", sagt Braunsdorf. "Die Pflanzen wachsen dann zwar, aber ihre Zellwände sind weich. Sie können dann leicht von Schädlingen und Krankheiten angegriffen werden."

Daher gelte: Im Winter ist weniger Dünger besser. In der Regel kann man im Dezember und Januar auf Dünger sogar verzichten. Erst wenn die Tage wieder länger werden, werden die Gaben allmählich gesteigert.

Richtig lüften: Da die Wohnräume beheizt sind, ist die Luft sehr trocken, was Schädlinge wie Spinnmilben anlockt. Regelmäßiges Lüften tut zwar gut, aber unter Zugluft und dem extremen Temperaturwechsel leiden Zimmerpflanzen.

Luft befeuchten: "Abhilfe gegen trockene Luft schafft man durch das Besprühen mit kalkarmen Wasser", sagt Klug. Regenwasser sei dafür ideal, weil es weich und gut verträglich ist. Braunsdorf rät zum einen, Schalen mit Wasser zwischen den Pflanzen aufzustellen. Zum anderen könne man in den Räumen elektrisch betriebene Luftbefeuchter anschließen. Klug hat noch eine einfache und umweltverträgliche Lösung: Sie hängt regelmäßig feuchte Handtücher auf die Heizkörper.

    
Genau beobachten: Klug hält es für wichtig, die Pflanzen genau zu beobachten. "Man muss die Pflanzen genau begucken, um Schädlinge frühzeitig zu entdecken", sagt sie. Um dann richtig zu handeln, müssen die Auffälligkeiten bestimmt werden. In Fachbüchern und im Internet auf den Seiten der Pflanzenschutzämter finde man Beschreibungen von typischen Krankheiten und Schädlingen sowie ausführliche Ratschläge für die Behandlung.

 
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    20. November 2012, 15:19 Uhr
    Aktualisiert:
    20. November 2012, 15:20 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 9 - 6?