Infrastruktur: Bahn investiert 600 Millionen Euro in NRW

DÜSSELDORF Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr mehr als 600 Millionen Euro in ihre Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen. 315 Weichen, mehr als 280 Kilometer Schienen, etwa 220.000 Eisenbahnschwellen und 458.000 Tonnen Schotter werden erneuert.

  • Investitionen in die Bahninfrastruktur in NRW kosten in diesem Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro.

    Investitionen in die Bahninfrastruktur in NRW kosten in diesem Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro. Foto: Deutsche Bahn AG

 Die Bahn befördert in NRW täglich 1,2 Millionen Menschen auf der Schiene und per Bus im Nahverkehr.
 
„Wir müssen allein in NRW in diesem Jahr mehr als 600 große Baumaßnahmen bewältigen“, sagte Reiner Latsch, Bahnchef in NRW, am Montag in Düsseldorf. Etwa 7000 kleinere Baustellen kommen dazu. Zahlreiche Projekte werden gebündelt, um die Auswirkungen kleiner zu halten.
 
Auch an Ostern und Pfingsten wird heftig gebaut. Die Arbeit an den Feiertagen soll den Schülerverkehr vor Behinderungen verschonen. Mehrfach müssen Strecken gesperrt werden - aber es gibt auch Abhilfe. „Das Gute an NRW ist: Wir haben viele Umleitungsstrecken“, sagte Michael Häßler, Fahrplan-Manager der Bahn.
    
Ein wichtiges Projekt ist die Erneuerung der Gleise im Kölner Hauptbahnhof. In Bochum und Dortmund kommen Schallschutzwände an Bahnstrecken. Die Erneuerung der mehr als 100 Jahre alten Müngstener Brücke zwischen Solingen und Remscheid geht weiter: 2016 soll das Denkmal über das Tal der Wupper saniert sein; die Arbeiten kosten 30 Millionen Euro. Zeitweise werden sicherheitshalber Wanderwege unter der 107 Meter hohen historischen Stahlbrücke gesperrt.

Künftig größere Projekte
 
Etwa 4000 große und kleine Brücken gibt es im Schienennetz der Bahn in NRW. Die Bauwerke würden regelmäßig überprüft, versicherte NRW-Bahnchef Latsch. Probleme - wie aktuell etwa bei Autobahnbrücken rund um Leverkusen - sieht die Bahn derzeit bei ihren Brücken nicht. Allerdings sei nicht jede Bahnbrücke für jede Last ausgelegt.
 
Die Zukunft bringt größere Projekte für die Bahn in NRW. „Wir werden in den nächsten Jahren mehr bauen“, sagte Fahrplan-Manager Häßler. Zu den großen Vorhaben gehört der Ausbau der Betuwe-Linie, der Schienenstrecke für den Güterverkehr zwischen dem niederländischen Hafen Rotterdam und dem Ruhrgebiet. Auch der Ausbau in Köln und das neue Stellwerk in Duisburg sind Schwerpunkte. 
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 2 x 4?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    25. Februar 2013, 18:13 Uhr
    Aktualisiert:
    25. Februar 2013, 18:53 Uhr