BVB-Stürmer: Berater: „Lewandowski hat sich entschieden“

DORTMUND Robert Lewandowski hat sich entschieden - offensichtlich gegen Borussia Dortmund. Die Zukunft des polnischen Nationalspielers liegt nach Aussage seines Beraters nicht beim BVB. „Wer Roberts Karriere verfolgt hat, wird wissen, dass er in keinem Verein länger als zwei Jahre gespielt hat“, sagte Cezary Kucharski.

« »
1 von 2
  • Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski.

    Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski. Foto: dpa

  • Soll sich entschieden haben: Robert Lewandowski.

    Soll sich entschieden haben: Robert Lewandowski. Foto: dpa

In Dortmund spiele Lewandowski bereits in seiner dritten Saison. "Wer zwischen den Zeilen lesen kann, wird wissen, was das bedeutet", so Kucharski im polnischen Fernsehen.

„Robert hat seine Entscheidung getroffen“, sagte Kucharsky, „er allein bestimmt den Zeitpunkt, wann er sie auch verkünden wird.“


Demnach wird der zuletzt mit Bayern München in Verbindung gebrachte Lewandowski das Angebot der Borussia auf eine Verlängerung seines bis 2014 datierten Vertrags nicht annehmen.

Die Aussagen des Beraters lassen den Schluss zu, dass der Spieler schon zum Saisonende Abschied nehmen will. In diesem Fall könnte sich der Double-Sieger mit einer üppigen Ablösesumme von geschätzten 25 Millionen Euro trösten. Kucharski verwies indes darauf, dass die Borussia den Transferzeitpunkt bestimmen kann.

Der BVB ist vorbereitet

Die BVB-Vereinsführung ist nach eigener Aussage auf einen Verlust des besten Dortmunder Torschützen vorbereitet. Fast täglich werden neue Nachfolgekandidaten gehandelt. In den Medien galten Edin Dzeko (Manchester City) oder Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) zuletzt als Favoriten.

Dzeko dementierte allerdings Meldungen über ein angebliches Treffen mit einer BVB-Delegation unter Leitung von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. „Das ist nicht wahr“, sagte der ehemalige Wolfsburger Dzeko dem „Kicker“.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Allerdings liebäugelt Dzeko mit einer Rückkehr nach Deutschland: „Ich liebe die Bundesliga und werde zurückkehren. Nur wann, das weiß ich noch nicht.“ Einen Wechsel in diesem Sommer hält er jedoch für unwahrscheinlich: „Ich habe dann einen noch zwei Jahre laufenden Vertrag, deswegen denke ich jetzt nicht daran. Wir werden sehen, was passiert.“

Beckenbauer rät von Kauf ab

Als künftiger Arbeitgeber von Lewandowski gilt der FC Bayern, Gegner im Pokal-Viertelfinale am Mittwoch. Allerdings riet Franz Beckenbauer den Münchnern vom Kauf ab. „Notwendig ist es eigentlich nicht. Ein großer Transfer macht für mich wenig Sinn“, sagte der „Kaiser“ im TV-Sender Sky.

In Mario Gomez, Mario Mandzukic und Claudio Pizarro verfüge der Rekordmeister bereits über starke Sturmspitzen. „Ich würde Lewandowski natürlich nehmen, ihm aber in Aussicht zu stellen, dass er auch spielt, dürfte schwierig werden“, befand Beckenbauer. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt betont, mit den Dortmundern nicht über einen Transfer Lewandowskis verhandeln zu wollen.

Keine Neuigkeit


Dass Lewandowski mit einem Wechsel liebäugelt, ist beileibe keine Neuigkeit. Seit Monaten ignoriert er ein ihm vorliegendes Angebot des BVB, er verweigert sich auch erneuten Gesprächen. Fakt ist allerdings auch, dass sein Vertrag bis 2014 dem BVB das Heft des Handelns in den eigenen Händen lässt – ohne Zustimmung des Vereins wird es im Sommer keinen Lewandowski-Wechsel geben.


KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 24 : 6?   
Autor
Dirk Krampe und dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    25. Februar 2013, 12:03 Uhr
    Aktualisiert:
    24. März 2013, 19:54 Uhr