Lokalderby am Samstag: Weniger Karten für Osnabrück-Fans

MÜNSTER Die letzten 300 Tickets werden die Preußen bis zum Samstag verkauft haben. Dann steigt das Lokalderby gegen Osnabrück. Das Karten-Kontingent für die Gäste ist reduziert, 270 Sicherheitskräfte sind im Einsatz. Denn die Partie könnte brenzlig werden.

  • Solche Szenen wir beim Derby im September 2011 sollen sich nicht wiederholen, deshalb trifft die Polizei besondere Sicherheitsvorkehrungen.

    Solche Szenen wir beim Derby im September 2011 sollen sich nicht wiederholen, deshalb trifft die Polizei besondere Sicherheitsvorkehrungen. Foto: Archiv

Die Begegnung gegen den VfL Osnabrück (Anstoß 14 Uhr) am Samstag wird mit 15.000 Zuschauern ausverkauft sein. Schwerstarbeit für die an diesem Spieltag eingesetzten 270 Sicherheits- und Ordnungskräfte im und um das Stadion an der Hammer Straße herum. 2400 Osnabrücker Fans erwarten die Preußen.

Keine Glasflaschen im Zug

„Wir haben das Karten-Kontingent für die Gästefans reduziert“, sagt Roland Böckmann, Sicherheitsbeauftragter des SC Preußen. Tatsächlich hätte der SCP 3600 Tickets den Gästen zur Verfügung stellen können, „doch so können wir sicherstellen, dass in Blöcken I und J die Flucht- und Rettungswege frei bleiben“, so Böckmann weiter. Vielleicht auch die Gewähr dafür, dass es ruhig bleibt.

Für die Zugstrecke zwischen Osnabrück und Münster sowie Osnabrück, Rheine und Münster gilt wie bei diesen Begegnungen üblich, ein Glasflaschenverbot.

Von der Polizei begleitet

Schon ab dem Bahnhof Osnabrück werden die Gästefans von der Bundespolizei begleitet, in Münster am Hauptbahnhof wird die Bundespolizei verstärkt Kontrollen durchführen. „Wir werden die cirka 1500 Fans, die mit dem Zug anreisen, an die hiesigen Einsatzkräfte übergeben“, so ein Sprecher der Bundespolizei. Auf der Nordseite (Bremer Platz) stehen Shuttle-Busse für die VfL-Anhänger bereit. „Die werden ohne Zwischenstop zum Stadion chauffiert.“

Am Stadion selbst sorgen Beamte der Hundertschaft für Sicherheit. „Wir werden aber konsequent gegen gewaltbereite Fans vorgehen“, hat Einsatzleiter Volker Wittenbreder im Vorfeld angekündigt.

Stadion öffnet um 12 Uhr

Ansonsten sind diese Brisanzspiele für Preußen Münster etwas Bekanntes, sagt Preußens Sportvorstand Carsten Gockel. Das Stadion öffnet am Samstag um 12 Uhr, die Besucher sollten früh anreisen und das möglichst mit Bus oder Fahrrad, da die Parkplätze (P1, P2 und P4) rund ums Stadion für die Gäste sind.

Die Stadtwerke werden auf den Linien 1, 5 und 9 zusätzliche Busse einsetzen. Das Stadionticket gilt gleichzeitig als Busfahrkarte. Nach dem Spiel sperrt die Polizei kurzzeitig die Hammer Straße, um den Verkehr schnell vom Stadion wegzuleiten.

Kicker verkaufen Tickets

Preußen Münster wird heute Abend noch mal für mindestens eine Stunde den Fanshop öffnen. Zwischen 18 und 20 Uhr sollen die Drittliga-Kicker Tickets verkaufen. Auch für das eine oder andere Autogramm und ein persönliches Gespräch mit den Spielern bleibt Zeit.

Ebenfalls erhältlich sind an diesem Abend Tribünenkarten für das Westfalenderby in der Schüco-Arena eine Woche später, sowie 40 Stehplatzkarten (Rückläufer) für den Bielefelder Gästeblock. Die Tageskassen in Bielefeld werden am Samstag für Gäste nicht geöffnet.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 12 : 6?