Sonderveröffentlichung

Auto
Kleine Reparaturen am Auto - nicht immer muss der Profi ran

Eigentlich gibt es immer genug am Auto zu tun. Die Werkstätten und Autohäuser freut das sehr, da die zahlende Kundschaft die Kassen füllt. Doch im Prinzip ist es gar nicht nötig, wegen jeder kleinen Reparatur am Auto direkt in die Werkstatt zu fahren. Viele einfache Reparaturen können auch vom Laien durchgeführt werden. Mit den passenden Hilfsmitteln und Ersatzteilen, die problemlos gekauft werden können.

Dienstag, 24.09.2019, 07:38 Uhr aktualisiert: 24.09.2019, 07:51 Uhr
Auto: Kleine Reparaturen am Auto - nicht immer muss der Profi ran
Foto: Colourbox

Kosten sparen und flexibel agieren
Früher war es kaum üblich, dass Auto in der Werkstatt zu geben, um die Reifen wechseln zu lassen oder eine Glühbirne auszutauschen. Die Menschen waren in der Lage, dass selbst zu machen. Sicherlich, die Fahrzeuge waren damals auch noch mit deutlich weniger Technik ausgestattet und der Blick unter die Motorhaube zeigte noch deutlich, wo welches Bauteil zu finden war.
Wird heute repariert, muss zuerst der Computer angeschlossen werden, um den Fehlercode auslesen zu können. Das geht natürlich nur in der Werkstatt und erlaubt es nicht, dass fleißige Hobbybastler das Problem auf eigene Faust lösen. Aber wie verhält es sich denn mit dem Reifenwechsel, der Glühbirne und das Nachfüllen von Öl? Geht das nicht auch heute noch, ohne das viel Geld in die Werkstatt getragen wird?

Die Ausstattung muss stimmen
Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Reparatur- und Austauschanleitungen. Diese helfen, um den geplanten Reifenwechsel oder das Wechseln einer Glühlampe vorzunehmen. Solche Aufgaben sind auch heute noch problemlos umzusetzen, ohne dass dafür viel Zeit eingeplant werden muss und besondere Kenntnisse vorhanden sein dürfen. Gerade der Reifenwechsel ist mit ein bisschen Übung schnell und günstig erledigt. Es ist sowieso empfehlenswert, den Wechsel der Reifen einmal selbst vorzunehmen. Auch wenn es sich nicht um den Jahreszeitenwechsel handelt. Dann wer mit einem platten Reifen an der Autobahn oder auf der Landstraße stehen bleibt, der muss wissen, wie ein solcher Wechsel funktioniert, damit er dort schnell wieder wegkommt. Wichtig hier: Warndreieck aufstellen, Warnblinker an und die Warnweste anziehen.
Für das Wechseln der Reifen wird vor allen Dingen zum Lösen der Radmuttern ein Radmutternschlüssel benötigt. Zudem ein Wagenheber. Beides sollte sich immer an Bord des Fahrzeuges befinden, so dass kein zusätzliches Werkzeug gekauft werden muss. Und auch ein Ersatzrad oder beim Jahreszeitenwechsel die Sommer- beziehungsweise Winterräder müssen immer vorhanden sein.

Glühbirne, Öl und andere Kleinigkeiten
Auch das Wechseln einer Glühbirne verlangt nicht unbedingt nach großen Kenntnissen. Sicherlich kann es sein, dass beim dritten Rücklicht ein wenig Kabelsalat vorhanden ist und sich der Aufwand etwas größer gestaltet. Die regulären Vorder- und Rücklichter lassen sich aber relativ einfach wechseln, wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und einfach mal die Abdeckung im Motorraum oder Kofferraum löst, um an die defekte Lampe heranzukommen. In der Regel muss hier auch das Bordwerkzeug ausreichen, um diesen Wechsel durchzuführen. Wichtige Hinweise dazu lassen sich im Handbuch des Fahrzeuges finden.
Andere Reparaturen wie das Aufgießen von Öl , das Nachfüllen der Scheibenwischanlage oder das Schließen eines Lecks sollten für jeden Autofahrer ebenfalls problemlos möglich sein. Gibt es ein Leck in einer Leitung, muss dieses natürlich nach dem Schließen sofort in der Werkstatt vorgestellt werden. Denn hier gilt es meistens, ein Bauteil zu ersetzen. Aber bis dahin kann die eigene Reparatur definitiv einiges bewirken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6954887?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686296%2F
Nachrichten-Ticker