Digitales
Tipps zur Suche des passenden DSL-Vertrages

Heutzutage kann man auf einen DSL-Vertrag kaum noch verzichten. Um ins Internet zu gehen, benötigt man ohnehin einen DSL-Anschluss. Aber auch Telefon und Fernsehen verlagern sich immer mehr auf die schnellen Leitungen.

Donnerstag, 09.03.2017, 04:58 Uhr aktualisiert: 09.03.2017, 10:09 Uhr
Digitales : Tipps zur Suche des passenden DSL-Vertrages
Foto: colourbox.de

Heutzutage kann man auf einen DSL-Vertrag kaum noch verzichten. Um ins Internet zu gehen, benötigt man ohnehin einen DSL-Anschluss. Aber auch Telefon und Fernsehen verlagern sich immer mehr auf die schnellen Leitungen.

Was man sich im Vorfeld überlegen sollte

Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe von Anbietern für DSL-Verträge und jeder Anbieter hat die unterschiedlichsten Pakete im Angebot. Bei dieser Auswahl kann man schnell den Überblick verlieren. Hilfreich ist es da bereits im Vorfeld ein paar Überlegungen anzustellen, um die Auswahl einzugrenzen.

Der erste Schritt ist es, zu ermitteln, welche Leistungen man in Anspruch nehmen möchte. Üblicherweise sind diese Leistungen in Pakete zusammengefasst. Entweder Sie erhalten nur Internet oder Internet zusammen mit Telefon beziehungsweise Internet, Telefon und IPTV, also Fernsehen über die DSL-Leitung. Wenn Sie zum Beispiel einen KabelTV-Anschluss besitzen, der über die Miete abgerechnet wird, macht es wenig Sinn, zusätzlich IPTV zu buchen. Hier würde ein DSL-Vertrag bestehend aus Internet und Telefonie vollkommen ausreichen.

Nicht überall sind alle Geschwindigkeiten verfügbar

In der zweiten Überlegung sollte man abschätzen, welche Übertragungsgeschwindigkeit man benötigt. Da eine realistische Einschätzung eigentlich kaum möglich ist, hilft eine einfache Faustregel weiter - je mehr Personen gleichzeitig die Leitung nutzen, desto höher sollte man die Geschwindigkeit wählen. Auch wenn Unternehmen einen gerne die schnellste Geschwindigkeit bereitstellen wollen, ist für einen zwei Personenhaushalt 16 Mbit in der Regel ausreichend. Leben noch Jugendliche im Haushalt die häufig im Internet spielen oder Filme bei YouTube ansehen, sollten es mindestens 25 Mbit sein.

Der dritte und letzte Punkt ist die Verfügbarkeit. Während DSL mit 8 Mbit oder 16 Mbit relativ flächendeckend verfügbar sind, kann es bei ADSL mit 25, 50 oder 100 Mbit schon Probleme geben. Vor allem in ländlichen Gegenden muss man häufig Abstriche bei der Geschwindigkeit machen. In anderen Gegenden kann man stattdessen gegebenfalls sogar Glasfaser nutzen . Selbst wenn ein Anbieter eine bestimmte Geschwindigkeit bereitstellt, heißt das nicht, das andere dies auch tun. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Vertragsabschluss einen Verfügbarkeitscheck durchzuführen. Diese lassen sich einfach auf den Internetauftritten der Anbieter durchführen.

Wenn man dann letztendlich weiß was man genau braucht oder haben möchte, dann empfiehlt es sich einen DSL-Vergleich zu nutzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4691056?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686454%2F
Nachrichten-Ticker