Schnelle Verbindung
WLAN-Router: Neue Top-DSL-Fritzbox mit Wi-Fi 6

Wachwechsel bei AVM: Nach ziemlich genau vier Jahren bekommt der altgediente Spitzen-DSL-Router 7590 einen Nachfolger. Und der drückt bei der Datenübertragung im WLAN noch einmal aufs Gaspedal.

Dienstag, 04.05.2021, 14:13 Uhr aktualisiert: 04.05.2021, 14:16 Uhr
Unaufgeregt: Die neue Wi-Fi-6-fähige Fritzbox 7590 AX (ca. 269 Euro) fügt sich ohne viel Aufhebens in die Wohnumgebung ein. Ihr Gehäuse hat AVM gegenüber der Vorgängerin 7590 praktisch nicht geändert.
Unaufgeregt: Die neue Wi-Fi-6-fähige Fritzbox 7590 AX (ca. 269 Euro) fügt sich ohne viel Aufhebens in die Wohnumgebung ein. Ihr Gehäuse hat AVM gegenüber der Vorgängerin 7590 praktisch nicht geändert. Foto: AVM GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Sie sehen einander zum Verwechseln ähnlich und trotzdem sticht eine die andere aus: AVM hat mit der Fritzbox 7590 AX eine Nachfolgerin für die Fritzbox 7590 angekündigt.

Der neue Top-DSL-Router des Berliner Herstellers unterstützt den aktuellsten WLAN-Standard Wi-Fi 6 (ax-WLAN) und kann - falls verfügbar und gebucht - DSL-Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (MBit/s) ins Haus holen (VDSL2 mit Supervectoring 35b).

Acht Antennen im Gehäuse

Im Heimnetzwerk sollen die acht im Gehäuse versteckten WLAN-Antennen der neuen 7590 AX bis zu 2400 MBit/s im 5-GHz-Band und bis zu 1200 MBit/s bei 2,4 GHz übertragen können. Die neue Fritzbox unterstützt auch Mesh-WLAN-Technologie und ist so etwa mit AVMs neuem, Wi-Fi-6-fähigen Fritz-Repeater 6000 kompatibel.

Wie bei AVM üblich sind auch im neuen Router-Modell eine DECT-Basisstation für Smart-Home-Anwendungen und Schnurlostelefone, Anschlüsse für vorhandene Festnetztelefone sowie vier Gigabit-LAN-Buchsen integriert.

Hinzu kommen zwei USB-3.0-Anschlüsse für Drucker und Netzwerkspeicher (NAS). Auch Funktionen von der Firewall über Kindersicherung, VPN und Mediaserver bis hin zum WLAN-Gastzugang fehlen nicht.

Verlässliche Software-Updates

Softwareseitig werden Fritzboxen zudem regelmäßig, langfristig und automatisch aktualisiert - für die Sicherheit und für neue Funktionen. Das zeigt auch das Beispiel der Fritzbox 7590, die gerade erst die aktuellste Gerätesoftware des Herstellers (Fritz-OS-Version 7.25) erhalten hat und somit noch längst nicht zum alten Eisen gehört.

Die Fritzbox 7590 AX soll ab Ende Mai für 269 Euro erhältlich sein. Der Fritz-Repeater 6000 ist bereits für 219 Euro im Handel.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463344/2

https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7949009?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686454%2F
Nachrichten-Ticker