Früchte, Zucker, Wasser
Aus Johannisbeeren frischen Saft machen

Johannisbeeren verfeinern Kuchen oder werden zu Gelee verkocht. Aus den Beeren lässt sich aber auch der reine Saft gewinnen. Aufgegossen mit Wasser oder Sekt wird daraus der perfekte Sommerdrink.

Dienstag, 02.06.2020, 13:26 Uhr aktualisiert: 02.06.2020, 13:32 Uhr
In Johannisbeeren steckt reichlich Flüssigkeit: Mit etwas Zucker und Wasser lässt sich aus den Früchten schnell Saft machen.
In Johannisbeeren steckt reichlich Flüssigkeit: Mit etwas Zucker und Wasser lässt sich aus den Früchten schnell Saft machen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Johannisbeeren enthalten viel Saft. Wer mag, kann aus den Beeren deshalb ganz einfach frischen Saft machen: Dafür ein Kilogramm rote und 250 Gramm schwarze Johannisbeeren waschen, abtropfen lassen und mit circa 150 Gramm braunem Zucker und 350 Milliliter Wasser unter Rühren aufkochen, bis die Beeren aufplatzen, rät die Vereinigung Slow Food.

Das Ganze lässt man in einem Sieb abtropfen und fängt den Saft dabei auf. Die Fruchtreste streicht man dann mit einem Spatel durch ein Sieb, so dass keine Kernreste in den Saft gelangen.

Nun füllt man den Saft in saubere Flaschen ab, lässt ihn abkühlen und kann ihn verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält er ein bis zwei Wochen.

Wem der Saft pur zu langweilig ist, macht sich daraus einen erfrischenden Sommerdrink: Dazu einfach den roten Saft mit gekühltem Mineralwasser oder Sekt aufgießen und genießen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7432801?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686313%2F
Nachrichten-Ticker