Do., 22.01.2015

Tipps für die Altersvorsorge So sichern Sie sich im Alter ab

Tipps für die Altersvorsorge : So sichern Sie sich im Alter ab

Die richtige Altersvorsorge kann den zweiten Frühling sehr versüßen. Foto: Model Foto: Colourbox.de

Die staatliche Rente wird für viele Deutsche kaum ausreichen, um das gewohnte Lebensniveau auch im Ruhestand zu halten – das sollte inzwischen bekannt sein. Die folgende Auflistung erklärt die wichtigsten Pfeiler der Altersvorsorge und gibt Tipps für eine bessere Absicherung.

Gesetzliche Rente

Die gesetzliche Rente ist der Grundpfeiler der Altersvorsorge. Sie wird dies auch bleiben – wenngleich heute schon abzusehen ist, dass man mit den monatlichen Rentenzahlungen allein seinen Lebensstandard nicht halten kann. Auf welche Summen die monatliche Rente kommen wird, lässt sich schwer prognostizieren. Experten gehen aber davon aus, dass in etwa 15 Jahren die Rente nur noch die Hälfte des letzten Nettogehalts betragen wird. Eine zusätzliche private Vorsorge ist also dringend zu empfehlen – laut Fachleuten sollten etwa zehn Prozent des Einkommens in die private Altersvorsorge wandern.

Betriebliche Altersvorsorge

Die zweite Säule ist die betriebliche Altersvorsorge. Ihr Vorteil: Sie wird aus dem Bruttogehalt gezahlt und senkt so Steuerlast und Sozialabgaben. Zwar muss die betriebliche Altersvorsorge im Alter versteuert werden, dennoch lohnt sie sich für die meisten Arbeitnehmer. Sollten Sie noch keine betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen haben, melden Sie sich diesbezüglich bei Ihrem Arbeitgeber. Wichtig: Auch kleinere Unternehmen sind verpflichtet, Sparpakete für den Ruhestand anzubieten.

Riester-Rente

Eine weitere wichtige Säule ist die Riester-Rente, eine staatlich bezuschusste Form des Sparens. Es ist ein bisschen still um sie geworden. Ein Grund: Die Garantieverzinsungen der Versicherer sanken gerade erneut und liegen nun nur noch bei 1,25 Prozent. Da viele Riester-Verträge über Lebensversicherungen und andere Versicherungen abgeschlossen wurden, zehren die hohen Kosten die staatlichen Zulagen fast auf. Besser sind Riester-Verträge, die die Einzahlungen in Fonds oder Immobilien investieren. Die Riester-Rente ist am geeignetsten für Arbeitnehmer mit geringem Einkommen und vielen Kindern.

Vorsorge ohne staatliche Zuschüsse

Auch das Sparen ohne staatliche Förderung ist eine Säule der Altersvorsorge. Unter den zahlreichen Möglichkeiten, sein Geld anzulegen, sind Immobilieninvestitionen die beliebteste Form. Zunächst muss geklärt werden, ob die Immobilie im Alter selbst genutzt werden oder sie eine reine Kapitalanlage darstellen soll. Wer im Alter keine Miete mehr zahlen will und die Immobilie selbst bewohnen will, sollte die Immobilie bis Renteneintritt abbezahlt haben. Als Kapitalanlage kommen auch Immobilienfonds in Frage. Vorsicht allerdings bei geschlossenen Immobilienfonds, da diese das Risiko eines Totalverlusts mit sich bringen.

Ebenfalls bei Sparern hoch im Kurs stehen Gold und andere Edelmetalle – sie stellen einen konkreten Wert dar, der auch bei einer Finanzkrise zumindest zum Teil erhalten bleibt. Aber auch hier gilt: Niemand kann sagen, wie der Goldpreis in 20 oder 30 Jahren aussehen wird, also sollten Edelmetalle nur ein kleinen Teil der Planungen für die Altersvorsorge ausmachen. Aktuelle Infos und persönliche Empfehlungen rund um die Themen Altersvorsorge und Anlagemöglichkeiten bekommen Sie bei Finanzexperten wie Swiss Life Select, die sich hier vorstellen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3017695?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686316%2F