Finanzen
Ist die Anlage Gold wieder auf dem Vormarsch?

Gold gilt als absolut krisensichere Anlage. Dies hat sich in der Vergangenheit in vielen Fällen bewahrheitet, denn in Zeiten von Krisen und Inflation stieg der Wert von Gold meist drastisch an, da die Menschen sich dann nach sicheren Investitionsmöglichkeiten sehnen. Deshalb entscheiden sich viele Anleger einen Teil ihres Vermögens zur Absicherung gegen Krisen in Gold anzulegen. Denn selbst im Falle einer völligen Geldentwertung oder einer Währungsreform würde Gold seinen Wert nicht verlieren und könnte als anerkanntes Zahlungsmittel dienen.

Dienstag, 28.06.2016, 04:27 Uhr aktualisiert: 28.06.2016, 13:50 Uhr
Finanzen : Ist die Anlage Gold wieder auf dem Vormarsch?
Foto: colourbox.de

Goldwertpapiere oder physisches Gold?

Wer in Gold investieren möchte, hat verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun. Der Kauf von Goldwertpapieren ist dann sinnvoll, wenn man auf einen steigenden Goldpreis spekulieren möchte. Vergleichbar mit Aktien kann auch der Wert von Edelmetallen steigen und fallen, wodurch der Anleger Gewinne bzw. Verluste erzielt. Möchte man hingegen für Krisenzeiten vorsorgen , ist nur ein Kauf von physischem Gold zu empfehlen. Denn nur dann bekommt man für sein Geld ein physisches Produkt, welches man in Krisenzeiten als Zahlungsmittel verwenden kann. Da Gold keine laufenden Einnahmen, wie Zinsen, abwirft, können Gewinne nur dann generiert werden, wenn man es zu einem höheren Kurs verkauft, als man es gekauft hat. Experten raten übrigens nicht mehr als zehn Prozent des Vermögens in Gold anzulegen.

Wie sinnvoll ist die Anlage in andere Edelmetalle?

Gold ist nicht das einzige Edelmetall, welches als Geldanlage genutzt wird. Gängige Anlagemetalle sind außerdem Silber, Platin und Palladium. Sie haben gemein, dass sie, öfter als Gold, auch in der Industrie eingesetzt werden. Wirtschaftsfelder sind vor allem die Medizintechnik sowie Handy- und Automobilindustrie. Das hat zur Folge, dass sich ihr Wert nicht nur am Kaufverhalten von Anlegern orientiert, sondern auch durch Konjunkturschwankungen und Wirtschaftskrisen beeinflusst wird. Es lohnt sich also durchaus, neben Gold auch in andere Edelmetalle zu investieren. So kann das Risiko von Verlusten gestreut werden.

Wie sollte man in Gold investieren?

Beim Goldkauf hat man grundsätzlich die Möglichkeit in Münzen oder Barren zu investieren. Auch hier stellt sich die Frage nach dem Zweck des Kaufs. Möchte der Anleger das Gold so schnell wie möglich verkaufen, um durch einen steigenden Kurs Gewinne zu erzielen, macht es Sinn, einen möglichst großen Barren zu kaufen. Denn je kleiner die Stückelung, desto teurer ist das Gold, da die Kosten für das Prägen bzw. Gießen für jedes Stück bezahlt werden müssen. Das bedeutet, dass ein 100 Gramm Barren im Normalfall günstiger ist, als zwei 50 Gramm Barren.

Soll das Gold jedoch als Krisenversicherung dienen, macht es Sinn, einen größeren Barren durch den Kauf einiger Münzen oder kleinerer Barren zu ergänzen. Diese können im Notfall nämlich schneller wieder verkauft bzw. zu Geld gemacht werden. Beim Kauf von Münzen sollte man sich für die gängigen Anlagemünzen, wie sie beispielsweise feingoldhandel.de anbietet, entscheiden. Bei seltenen Münzen kommt nämlich stets ein Sammleraufpreis hinzu, den man beim Verkauf aber oft nicht vergütet bekommt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4117443?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686316%2F
Nachrichten-Ticker