Fr., 12.04.2019

«Naturpille» Schon 20 Minuten im Grünen senken das Stresslevel

Ein kurzer Spaziergang könnte schon reichen, um Stress deutlich zu reduzieren. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie der US-amerikanischen Universität Michigan.

In der Natur zu sein, ist eine Wohltat gegen Stressgefühle. Wohl kaum jemand wird das bestreiten. Forscher haben nun erkundet, wie lange man für einen Effekt in grüner Umgebung unterwegs sein muss. Und auch, was man dabei besser lassen sollte. Von dpa

Do., 11.04.2019

Beginnt nicht mit Zittern Woran Parkinson früh zu erkennen ist

Auffälligste Folge einer Parkinsonerkrankung ist oft der Tremor - also ein Zittern eines oder mehrerer Körperteile. Doch anfangs können auch Schlaf- oder Riechstörungen ein Indiz sein.

In der Bundesrepublik sind aktuell etwa 400.000 Menschen an Parkinson erkrankt. Vor allem ältere Menschen trifft die Krankheit, die meist erst im vortgeschrittenen Stadium Bewegungsstörungen hervorruft. Doch es gibt auch frühe Anzeichen. Von dpa


Mi., 10.04.2019

Panikattacken Nach Schlaganfall und Herzinfarkt droht Trauma

Betroffene können nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt das Vertrauen in ihren Körper verlieren. Das führt oft zu Panikattacken.

Ein Schlaganfall geht selten ganz spurlos vorüber. Sogar auf der Seele kann er Narben hinterlassen. Gerade Jüngere haben nach dem Anfall häufig ein Trauma - weil sie das Vertrauen in ihren Körper verlieren. Von dpa


Mi., 10.04.2019

Vom Büro in den Sattel Reiten eignet sich als Fitness-Sport

Reiten ist ein perfekter Sport, um nach der Arbeit die Bauch- und Rückenmuskulatur zu trainieren.

Reiten trainiert auch die Muskulatur des Reiters und ist ein optimaler Sport, um sich nach der Arbeit fit zu halten. Man muss nicht mal ein eigenes Pferd besitzen. Von dpa


Mi., 10.04.2019

Kühl und trocken Hausapotheke gehört nicht ins Bad

Experten raten: Am besten steht die Hausapotheke da, wo es kühl und trocken ist.

Medikamente nimmt man häufig mit Wasser und abgestimmt auf die Mahlzeiten ein. Daher wird die Hausapotheke nicht selten in Bad oder Küche installiert. Doch gerade dort sind die Bedingungen gar nicht gut. Von dpa


Mi., 10.04.2019

Tipps für Sonnenanbeter Gesunde Bräune gibt es kaum

Am besten mit Hut: Wer sich viel in der Sonne aufhält, sollte die Haut vor der gefährlichen UV-Strahlung schützen.

Bräune von der Sonne oder aus dem Solarium mag gut aussehen - ist aus Sicht von Experten aber alles andere als gesund. Sie raten daher: Wer unbedingt braun sein will, sollte Cremes benutzen. Von dpa


Mi., 10.04.2019

Entspannung per Smartphone Was steckt hinter dem Hype um Meditations-Apps?

Die Meditations-App Headspace hat weltweit 40 Millionen Nutzer und soll bei der Stressbewältigung helfen.

Apps für Meditation und Achtsamkeit boomen. Ausgerechnet über das Smartphone sollen die Menschen zu innerer Ruhe finden. Headspace, einer der größten Anbieter, will nun auch den deutschsprachigen Markt erobern. Können solche Apps die klassische Meditationsrunde ersetzen? Von dpa


Di., 09.04.2019

Eincremen nicht vergessen Vor Sonnenbrand auch schon im Frühling schützen

Von Anfang an eincremen: Den UV-Schutz sollte man auch im Frühling nicht vergessen.

Besonders im Frühling halten wir uns oft unpassend lang in der prallen Sonne auf. Dabei ist ausreichender UV-Schutz auch in den ersten warmen Tagen wichtig. Von dpa


Di., 09.04.2019

Empfindliches Zahnfleisch Schwanger lieber dreimal täglich Zähne putzen

Experten raten schwangeren Frauen, sich mindestens dreimal am Tag die Zähne zu putzen.

Regelmäßige Zahnpflege ist ein Muss. Aber warum sollten schwangere Frauen sich mindestens dreimal am Tag die Zähne putzen? Von dpa


Di., 09.04.2019

Starke Nebenwirkungen Einsatz gängiger Antibiotika beschränkt

Ärzte und andere Angehörige von Heilberufen wurden in einem Rote-Hand-Brief aufgefordert, bestimmte Antibiotika nur noch stark eingeschränkt zu verschreiben.

Antibiotika auf Basis von Fluorchinolonen werden in Deutschland häufig verschrieben. Doch sie können schwere Nebenwirkungen verursachen. Nun ziehen die Arzneimittelhersteller Konsequenzen. Von dpa


Mo., 08.04.2019

Informationspflicht vor der OP Ärzte dürfen bei Komplikationsrisiko ungenau bleiben

Wenn Ärzte ihre Patienten vor einer OP oder Behandlung über mögliche Komplikationen informieren, müssen sie keine genauen Risikowerte angeben.

Keine OP ohne Unterschrift - Patienten haben ein Recht auf umfangreiche Aufklärung. Doch ein Gerichtsurteil zeigt: Ärzte müssen nicht jede Detailinformation herausrücken. Von dpa


Mo., 08.04.2019

Mineralreiche Ernährung Bei Laktose-Intoleranz auf Kalzium achten

Mineralreiche Ernährung: Bei Laktose-Intoleranz auf Kalzium achten

Eine Laktoseintoleranz geht meist mit dem Verzicht auf Milchprodukte einher. Diese sind jedoch ein wichtiger Kalzium-Lieferant. In welchen Lebensmitteln ist das Mineral also noch enthalten? Von dpa


Mo., 08.04.2019

Digital pumpt länger Wie Fitness-Studios mit neuer Technik den Spaßfaktor erhöhen

Spaß mit Strom: XBeat ist EMS-Gruppentraining mit Licht und Musik.

Menschen ins Fitnessstudio zu bekommen, ist oft gar nicht so schwer. Sie dort zu behalten, anscheinend schon. Um Kunden langfristig zu binden, lassen sich die Anbieter einiges einfallen - und wollen vor allem mit neuer Technik begeistern. Von dpa


Mo., 08.04.2019

Pool-Dancing und Bungee-Turnen Diese fünf neuen Sporttrends zeigt die Fitnessmesse in Köln

Beim Bungee Super Fly baumeln Sportler an Seilen von der Decke und können dank Sicherung 360-Grad-Übungen vollführen.

Gelangweilt beim Training? Muss nicht sein. Wer auf der Suche nach einer neuen Freizeit-Sportart ist, hat eine größere Auswahl - von Klassikern bis zu Kuriositäten. Pole Dancing im Wasser zum Beispiel. Von dpa


Fr., 05.04.2019

Richtig Luftholen Nasenatmung ist besser als durch den Mund

Die Nasenatmung ist aus medizinischer Sicht besser. Die eingeatmete Luft ist sauber und befeuchtet.

Die meisten Menschen holen durch die Nase Luft. Doch es gibt auch welche, die durch den Mund atmen. Warum sie sich umgewöhnen sollten und was dabei hilft: Von dpa


Fr., 05.04.2019

Studie Fast zwei Millionen von Schmerz- und Schlafmitteln abhängig

1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Schmerzmitteln. Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind es 361.000 Konsumenten.

Ob Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmittel - für viele Menschen gehören Medikamente zum Alltag. Die Gefahr ist groß, durch die regelmäßige Einnahme eine Sucht zu entwickeln. Das zeigen Zahlen Bundesgesundheitsministeriums. Von dpa


Fr., 05.04.2019

Wettkampf ohne Eifer So gelingt das späte Sport-Comeback

Zum Anfangen ist es nie zu spät: Im Alter zählt besonders der Spaß an der Bewegung und nicht die Leistung.

Joggen im Wald, Tischtennis in der Halle oder Training im Studio: Ältere Freizeitsportler haben heute viele Möglichkeiten - auch wenn sie wenig oder gar keine Erfahrung haben. Blutige Anfänger sollten aber vor dem Start einmal zum Arzt. Von dpa


Do., 04.04.2019

Wiederbelebung Bei Erster Hilfe aufs Alter der Person achten

Bei einem Atemstillstand zählt jede Sekunde: Ersthelfer sollten daher schnell mit einer Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung beginnen, bis die Rettungskräfte eintreffen und übernehmen.

Niemand rechnet damit, doch passieren kann es jedem: Ein Notfall tritt ein, und man muss Erste Hilfe leisten. Was ist dann zu unternehmen? Bei Erwachsenen hilft eine Faustregel, bei Kindern Feingefühl. Von dpa


Do., 04.04.2019

Studie Millionen Menschen sterben im Jahr durch ungesunde Ernährung

Eine ungesunde Ernährung senkt die Lebenserwartung. Schätzungsweise sind elf Millionen Todesfälle im Jahr weltweit darauf zurückzuführen, wie ein internationales Forscherteam herausfand.

Zu einem gesunden Lebensstil gehört auch eine ausgewogene Ernährung. Welche Folgen ein einseitiger Speiseplan haben kann, und wie viele Menschen wegen Falschernährung frühzeitig sterben, zeigt eine internationale Studie. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Mehrere Schritte Das ist beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler zu tun

Zu einem Behandlungsfehler kann es an verschiedenen Stellen kommen: nicht nur bei der Therapie oder Operation, sondern auch schon im Aufklärungsgespräch.

Behandlungsfehler in Arztpraxen und Krankenhäusern können Ursache für gesundheitliche Schäden sein. Was können Patienten machen, wenn sie den Verdacht haben, dass der Arzt etwas falsch gemacht hat? Von dpa


Mi., 03.04.2019

Studie der ADAC Stiftung Zu wenig Ersthelfer in Nord- und Ostdeutschland

Reanimation an einer Übungspuppe: Ersthelfer sind oft schneller am Unfallort als der Rettungsdienst und können so Leben retten.

Ein Unfall, ein Herzstillstand - und schon ist es ein Kampf gegen die Zeit. Gerade auf dem Land braucht der Rettungsdienst oft lang - manchmal zu lang. Eine Lösung sind ortsansässige Helfer. Doch die gibt es nicht überall, vor allem da nicht, wo sie gebraucht würden. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Keine Angst vor der U So funktioniert die Vorsorge für Kinder

Alles in Ordnung? Gerade im ersten Lebensjahr stehen für Kinder zahlreiche Arztbesuche auf dem Terminplan.

Noch vor dem ersten Spielzeug bekommen Neugeborene ein gelbes Heft - ein stetiger Begleiter für die vielen, vielen Arzttermine der kommenden Jahre. Dabei geht es vor allem darum, Krankheiten so früh wie möglich zu erkennen. Auch wenn das oft knifflig ist. Von dpa


Mi., 03.04.2019

Mit Baldrian und Butterfly Die innere Unruhe erfolgreich bekämpfen

Was tun, wenn die Gedanken rasen? Schlaflosigkeit ist eines der typischen Symptome innerer Unruhe.

Nervös ist jeder mal. Aber manche Menschen sind es dauerhaft. Die sogenannte innere Unruhe ist oft quälend. Betroffene können aber etwas dagegen tun - wenn sie die Ursachen kennen. Von dpa


Di., 02.04.2019

Wie Zähneputzen Mit Ritualen den Sport-Schweinehund bezwingen

Soll ich heute wirklich eine Runde joggen gehen? Darüber grübelt man am besten nicht lang. Die tägliche Sporteinheit sollte wie das Zähneputzen zur Routine gehören.

Jeden Tag eine halbe Stunde Frühsport treiben - das haben sich schon viele vorgenommen. Doch die Umsetzung fällt oft schwer. Wichtig ist es, die innere Einstellung zu ändern. So geht's: Von dpa


Di., 02.04.2019

BGH-Urteil Kein Schadenersatz für künstlich hinausgezögerten Tod

Die schwierige Frage, ob Ärzte für künstlich verlängertes Leiden am Lebensende finanziell geradestehen müssen, beschäftigte den Bundesgerichtshof.

Ein dementer Mann liegt die letzten Jahre bewegungsunfähig im Bett, nur eine Magensonde erhält ihn am Leben. Sein Sohn meint: Der Arzt hat ihn sinnlos leiden lassen - und bringt den Fall vor die höchsten Zivilrichter. Das Urteil fällt anders aus als von ihm erhofft. Von dpa


76 - 100 von 1625 Beiträgen