Di., 31.07.2018

Gesundheit Was Sie über Haarausfall und Haartransplantationen wissen sollten

Gesundheit: Was Sie über Haarausfall und Haartransplantationen wissen sollten

Foto: colourbox.de

Haarausfall ist genetisch bedingt. Vor allem Männer leiden schon in jungem Alter ab 25 oder 30 unter kreisrundem Haarausfall oder Glatzenbildung, die an den Schläfen in Form der so genannten Geheimratsecken beginnt. Aber woher kommt Haarausfall? Und viel wichtiger: Was kann Mann dagegen tun?

Der Mythos mit dem Haarausfall-Hormon Testosteron

Der erblich bedingte Haarausfall betrifft fast ausschließlich Männer. Das liegt am männlichen Hormon Testosteron, wovon Frauen weniger als 0,82 µg/l im Blut haben. Erwachsene Männer haben zwischen 3,5 und 8,6 µg/l Testosteron in ihrem Körper.

Testosteron sorgt dafür, dass der Kehlkopf wächst, Körper- und Barbehaarung sprießt, aber das Hormon sorgt auch für Muskelaufbau und gesteigerten Sexualtrieb. Zusätzlich bildet sich aus Testosteron Dihydrotestosteron, ein Stoff, der die Wachstumszyklen des Haupthaars verkürzt, indem die Haare mit weniger Nährstoffen versorgt werden. Hierbei spricht man von erblich bedingtem Haarausfall: Mit zunehmendem Alter fallen die Kopfhaare bei Männern aus.

Der Grund, weshalb weder Rücken-, Bein- oder Bartbehaarung ausfällt, liegt also beim Testosteron. Daran, dass die Kopfhaare ausfallen, ist das Dihydrotestosteron schuld. Beide Substanzen hängen zusammen.

Haarausfall natürlich bekämpfen

Die Ursachen von Haarausfall sind vielfältig. Sie können neben Stressreaktionen des Körpers bei langfristigem Stress über mehrere Jahre auch Schilddrüsendysfunktionen oder Schwermetallbelastungen sein. Wenn Sie nicht oder nicht nur von erblichem Haarausfall betroffen sind, können Sie dem Haarausfall entgegenwirken.

Es hat sich gezeigt, dass eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Stoffwechsel für gesundes Haupthaar hilft. Natürlich können Sie Ihre Schilddrüsengesundheit nicht aktiv beeinflussen, und auch Medikamente wie blutgerinnungshemmende Medikamente oder Beta-Blocker können Sie nicht einfach so absetzen, um dem Haarausfall entgegenzuwirken. Aber Sie können Stress vermeiden. Der Körper empfindet Stress bei:

-          Überarbeitung

-          Arbeit mit zu wenig Pausen

-          Überforderndes Trainingspensum

-          Bewegungslosigkeit

-          Einseitige Ernährung

-          Mangelernährung

-          Emotionaler Stress

-          psychische Erkrankungen

-          Körperliche Erkrankungen

-          Schlafmangel

Mit einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise können Sie also sehr viel für Ihren Körper und somit auch für Ihr schönstes Haar beitragen. Übrigens: Auch zu hoher Alkoholkonsum bedeutet für den Körper Stress und kann Haarausfall verstärken. Trinken Sie nicht mehr als 30 Gramm reinen Alkohol (enthalten beispielsweise in 0,6 Liter Bier) pro Tag und legen Sie mindestens zwei alkoholfreie Tage pro Woche ein.

Die Haare sind weg! Und jetzt?

 Ist es bereits zu spät und haben Sie schon einen beträchtlichen Teil Ihrer Haare verloren, kann Ihnen eine Haartransplantation helfen. Somit gewinnen Sie Ihr verlorenes Haupthaar zurück. Wichtig ist aber, dass Sie sich dennoch mit den beeinflussbaren Ursachen von Haarausfall vertraut machen und Techniken und Methoden finden, um gesund und stressfrei zu leben. Eine Haartransplantation lohnt sich – vor allem finanziell – bereits bei geringem Haarausfall. Rekonstruieren Sie Ihre kahlen Stellen und gehen Sie mit sich selbst schonend und gesundheitsfördernd um, werden Sie langfristig glücklich mit Ihren Haaren werden.  

Haartransplantation im Ausland

Eine professionelle Haartransplantation ist beispielsweise in der Türkei möglich. Im Vergleich zu europäischen Kostenspannen sind diese deutlich günstiger.

Die Kosten für eine Haartransplantation in Deutschland richten sich nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Nach dieser Verordnung kostet die Follikelimplantation 4,66 € pro Graft. In der Türkei ist dies günstiger möglich, da es keine solche flächendeckende Gebührenordnung gibt, die den Ärzten verbietet, günstiger (oder teurer) zu arbeiten.

Kliniken, die sich auf europäische oder im Speziellen deutsche Patienten spezialisiert haben, bieten zu den Kosten für den Eingriff selbst außerdem Zimmer an. Somit können Sie das sommerliche Wetter genießen und den Eingriff im Rahmen eines Kurzurlaubes stattfinden lassen. Aber auch, wenn Sie Diskretion wünschen, bietet sich ein Aufenthalt nach der Haartransplantation an, da die Kopfhaut nach dem Eingriff eine gewisse Zeit geschwollen und gerötet sein wird.

Techniken der Haartransplantation

Es gibt unterschiedliche Methoden, um Eigenhaar zu transplantieren.

Die beliebteste und am häufigsten praktizierte Methode ist die F.U.E.-Technik. Sie wird in Europa wie auch in der Türkei angewendet. Die minimalen Haargrüppchen (Grafts) werden bei dieser Methode einzeln einem körpereigenen Bereich entnommen und anschließend in die Kopfhaut implantiert. Die Arbeit mit Grafts macht das Ergebnis der Haartransplantation flächendeckend.

Es gibt auch die Möglichkeit, Haare einzeln zu entnehmen und dadurch kleinere kahle Stellen zu befüllen. Das ist die kosten- und zeitintensivste Methode, da hierbei jedes einzelne Haar entnommen und transplantiert wird. Viele Kliniken bieten diese Methode aufgrund der geringen Nachfrage ob hoher Kosten gar nicht erst an.

Die günstigste Methode der Haartransplantation ist die Streifen-Methode. Hierbei werden ganze Streifen von Haaren entnommen und verpflanzt. Somit dauert die Haartransplantation nicht sehr lang und ist verhältnismäßig günstig – doch es kann zu dichtbarer Narbenbildung kommen.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5944163?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686320%2F