Mo., 16.07.2018

Fit im Job Im Urlaub neue Kraft für den Job sammeln

Strand, Kultur oder Action? - Auch die Wahl der Urlaubsaktivitäten hat Einfluss auf die Erholung.

Strand, Kultur oder Action? - Auch die Wahl der Urlaubsaktivitäten hat Einfluss auf die Erholung. Foto: Ina Fassbender

Urlaubstage sind rar und die Erholung meist kurz. Damit man seine freie Zeit optimal ausnutzt und nicht stressig in den Arbeitsalltag zurückkehrt, sollte man ein paar Dinge beachten.

Von dpa

Husum (dpa/tmn) - Der Urlaub soll der Erholung dienen. Damit Arbeitnehmer neue Kraft sammeln können und sich wieder fit für den Job fühlen, gibt es einiges bei der Planung und der Gestaltung der Reise zu beachten. Auszeit-Coach Christina Kropp gibt ein paar Tipps:

1. Zeit nehmen: Wer bis zur letzten Minute arbeitet und sich dann sofort ins Auto, die Bahn oder den Flieger setzt, erhöht sein Stresslevel. «Da beginnt man seinen Urlaub schon völlig gerädert», sagt Kropp. Besser sei es, genügend Zeit für das Packen und den Start in den Urlaub einzuplanen. «Dann kann man sich mehr darauf freuen.»

2. Allein verreisen: Nicht immer ist es möglich, aber laut Kropp absolut empfehlenswert. «Wer alleine verreist, kann den Urlaub viel leichter nach seinen eigenen Bedürfnissen gestalten». Viel wichtiger als die Frage, wohin will ich reisen, sei vorher die Überlegung, was will ich erleben: Brauche ich Ruhe, will ich Aktivität, Kultur oder Natur? Erholsam ist ein Urlaub nur, wenn er zu einem passt. «Dazu gehört auch das Klima am Urlaubsort», sagt Kropp.

3. Auszeit gönnen: Wer mit der Familie oder Freunden wegfährt, sollte sich ab und zu ausklinken und dann machen, worauf er Lust hat. Paaren mit Kindern empfiehlt Kropp, wenn möglich zwischendurch eine Betreuung für den Nachwuchs zu organisieren, damit das Paar auch romantische Stunden miteinander verbringen kann. «Am Ende haben alle etwas erlebt und können sich gegenseitig davon erzählen», sagt Kropp.

4. Raus aus der Komfortzone: «Neue Eindrücke und Herausforderungen lassen uns wachsen», sagt Kropp. Das können auch scheinbar blöde Dinge sein, wie ein verschwundener Koffer oder ein verspäteter Bus. Denn wer solche Ereignisse meistert, fühlt sich danach in der Regel stärker und selbstbewusster. «Es gibt nichts Schöneres als das Gefühl, etwas geschafft zu haben.»

5. Puffer einbauen: Auch gegen Ende des Urlaubs sollte man genügend Zeit einplanen. «Einen späten Nachtflug nehmen, kaum schlafen und dann am nächsten Tag gleich wieder arbeiten - das schlaucht.» Dann sei die Erholung schnell dahin. Besser: Schon ein paar Tage vor dem Arbeitsbeginn wieder zurückfahren, um zu Hause in Ruhe anzukommen und beispielsweise noch die Wäsche zu waschen, empfiehlt Kropp.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5909763?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686325%2F