Sonderveröffentlichung

Eine Zeit voller Herausforderungen - Bewerben in der Corona-Krise
Bewerben in der Corona-Krise

Dass Corona eine ganze Reihe von Veränderungen mit sich bringt, ist nicht zu übersehen. Dass sich die Berufswelt auch stark neu orientieren muss, ist deutlich. Wie soll man sich, wenn eine Jobsuche ansteht, am besten verhalten?

Donnerstag, 17.09.2020, 02:23 Uhr aktualisiert: 17.09.2020, 09:27 Uhr
Eine Zeit voller Herausforderungen - Bewerben in der Corona-Krise: Bewerben in der Corona-Krise
Foto: Colourbox

Dass die Anzahl von Jobs generell dezimiert worden ist, liegt auf der Hand. Ein Unternehmen, das gerade noch Kurzarbeit ausrufen musste, wird nicht gleich wieder in größerem Umfang Mitarbeiter einstellen. Dennoch: Es gibt viele Bereiche, in denen fast "Business as usual" herrscht, das heißt, dass Kündigungen und Neueinstellungen weiterhin eine Rolle spielen. Es gibt bestimme Branchen, in denen man fast von einer Corona-Immunität sprechen kann. Dazu gehören das Onlinemarketing, aber auch der medizinische Bereich, in dem immer Fachkräfte gesucht werden. Jobs in der Gastronomie oder Hotellerie dagegen sind deutlich zahlenmäßig zurück gegangen.
Einen neuen Job bekommen. - die Bewerbung ist der erste Schritt
Will also aktuell jemand neu ins Berufsleben gehen oder sich verändern, ist das Thema "Wie präsentiere ich mich am besten?" ein sehr relevantes. Eine gute Bewerbung zu verfassen hat also nichts an Wert verloren, eher im Gegenteil, wenn man davon ausgeht, dass im Corona-Jahr insgesamt weniger Jobs zur Verfügung stehen. Also kommt es auf jedes Detail einer Bewerbung an. Ein Bewerber muss sich also wie zuvor auch genau überlegen, an wen er die Bewerbung schickt, welchen Ton er dabei zu treffen hat, und welches optische Erscheinungsbild die Bewerbung haben soll. Um hierbei eine professionelle und ansprechende Aufsetzung zu erreichen, bietet sich beispielsweise der Novorésumé-Lebenslauf an. Durch diese Art von Vorlage schafft man sich als Bewerber eventuell einen Vorteil, da der erste Eindruck mit höherer Wahrscheinlichkeit positiv ausfallen wird. Hierbei kommt es aber auch auf die Branche an, so dass eine Bewerbung von eher "bunt schrill" (Werbung, Marketing) bis "seriös, Fakten-basiert" ausfallen kann. Das ist die erste Überlegung die ein Bewerber anzustellen hat.
Elementare Dinge: Anschreiben und Lebenslauf
Viele Personalmitarbeiter wollen eine Bewerbung kurz und knapp haben, so dass ihre Zeit nicht im Übermaß in Anspruch genommen wird. Darauf sollte man also achten und nicht unbedingt jedes zweiwöchige Schülerpraktikum mit in den CV aufnehmen. Der Bewerber sollte hier auf relevante Elemente achten, aber auch auf eine anschauliche, gut strukturierte Übersicht Wert legen. Sehr wichtig ist aber auch das Anschreiben, das als "Come on!" dienen soll. Hier muss in kurzer Form skizziert werden, warum der Bewerber diesen Job interessant findet, und vor allen Dingen muss die Info enthalten sein, warum ausgerechnet er bzw sie die richtige Person für die Stelle ist. Hier besteht schon eine Chance, sich klar von den Mitbewerbern abzuheben - durch das Fehlen von Gemeinplätzen wie "Ich bin ein Team-Player", das durch konkrete Talente und Erfahrungen ersetzt wird. "Den Vertrieb neu zu strukturieren ist für mich eine Aufgabe, in die ich meine bisherigen Erfahrungen einfließen lassen kann". Kurz: Profil zeigen, in knapper Form!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7588420?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686325%2F
Nachrichten-Ticker