Mo., 09.07.2018

Mode Wie sich Frauen mit Kurven im Beruf und privat gut kleiden

Mode: Wie sich Frauen mit Kurven im Beruf und privat gut kleiden

photo ID: 676181164 © Asya Nurullina Foto: shutterstock

Der Magermodelwahn der Jahrtausendwende ist aus der Mode gekommen. Das Schönheitsideal verschiebt sich wieder hin zu mehr Rundungen. Kurven gelten heutzutage als sexy und stehen zunehmend für Selbstbewusstsein und Power. Wir stellen Styling-Tipps vor, mit denen sich curvy Frauen sowohl im beruflichen Umfeld als auch privat nicht zu verstecken brauchen.

Auf das Bauchgefühl kommt es an

Wichtigster Grundsatz ist, dass man sich selbst keinen Kleidungsstil aufzwingt, mit dem man sich nicht wohlfühlt. Denn das merkt man auch an der Ausstrahlung. Denn nur wer authentisch Aufritt, kann Selbstbewusstsein ausstrahlen. Für eine Frau bedeutet das, dass sie so manche Körperstelle lieber weniger betont, eine andere zeigt vielleicht gern etwas mehr von dem, was an ihr dran ist.

Sechs Wege, die Figur richtig zu betonen

Es geht beim Kaschieren nicht darum, dass man nichts mehr von der ursprünglichen Körperform sehen darf. Im Gegenteil: Es sollen vielmehr die richtigen Stellen betont und der Fokus von anderen weggeführt werden. Wie weit man dabei geht, hängt vom persönlichen Empfinden und Body-Image ab.

  • All-Over-Prints: Im Frühling und Sommer liegen Blumenprints regelmäßig im Trend. Asymmetrische florale Muster kaschieren Körperrundungen in der Regel ganz gut. Kontrastreiche geometrische Formen lassen sich ebenfalls wirkungsvoll einsetzen. Horizontale Streifen sind dabei allerdings ein absolutes No-Go.
  • Einfarbige und eng geschnittene Jeans: Von Hosen im Used-Look, die an den Oberschenkeln ausgebleicht sind, sollte man Abstand nehmen, denn das lenkt den Fokus auf diese Körperpartie. Enganliegende Modelle sind ebenfalls weniger zu empfehlen. Günstiger ist eine lockere Passform.
  • Dunkle Grundfarben: Allzu helle Farben betonen die Figur. Wer das nicht möchte, sollte lieber die Finger davon lassen. Besser ist das dunkle Farbspektrum, wobei dezente Muster erlaubt sind. Akzente können entweder mit Accessoires oder beim Oberteil gesetzt werden. Die Trendfarbe des Jahres 2018 Ultra Violet lässt sich beispielsweise ideal zu Schwarz kombinieren. Zu Dunkelblau hingegen passen sämtliche Gelbtöne.
  • Röcke und Kleider in Midi-Länge: Wenn sie knapp unterhalb des Knies enden, lenken sie von den Oberschenkeln und der Bauchpartie ab. Im Sommer sollten sie unbedingt aus einem leichten Material gefertigt sein. In den Übergangsjahreszeiten trägt man dazu eine wärmende Strumpfhose.
  • Schuhe mit Absatz: Sofern man darin gut laufen kann, sind Pumps und High-Heels ideal, um die Beine optisch zu verlängern.
  • Shapewear: Dabei handelt es sich um figurformende Unterwäsche.

Das richtige Business-Outfit

Für das Berufsleben gelten bei der Kleiderwahl andere Regeln als für die Freizeit. Der Stil ist generell sachlicher sowie zurückhaltender und es wird weniger Haut gezeigt. Am wichtigsten ist, dass man sich im Büro-Dress absolut wohlfühlt, denn nur so kann man Selbstbewusstsein ausstrahlen.

  • Blazer stehen für Sicherheit und Kompetenz. Gerne dürfen sie kleine Schulterpolster haben. Curvy Frauen sollten jedoch auf Kurzblazer ebenso verzichten wie auf ein großes Revers oder aufgenähten Taschen auf Brusthöhe.
  • Das Oberteil darf nicht zu tief ausgeschnitten sein. Wenn man dennoch eine Bluse mit V-Ausschnitt anziehen möchte, empfiehlt es sich, darunter ein einfaches Rundhalsshirt zu tragen, damit die Kollegen nicht zu tief blicken können.
  • Auf der Arbeit sollte man auf bequeme Schuhe setzen. Perfekt für den Berufsalltag geeignet sind modische Pumps mit niedrigen und mittelhohen Absätzen. Sie verlängern die Beine etwas und sind auch für Meetings oder ein Geschäftsessen schick genug. Auf breiteren Absätzen lässt es sich bequemer laufen.
  • Röcke sind perfekt im Businessalltag, da sie auch an langen Arbeitstagen angenehm zu tragen sind. Im beruflichen Umfeld sollten sie auf jeden Fall mindestens knielang sein. Unifarbene Plisseeröcke eignen sich gut für eine Kombination mit einer schicken Bluse.
  • Um sich mit einer üppigeren Oberweite sicher zu fühlen, ist ein gut sitzender BH Pflicht. Ein BH-Größen-Rechner und Tipps, wie man sich selbst richtig ausmisst, findet man hier.

Privat ist mehr erlaubt

Außerhalb des Büros darf man bei der Outfitwahl etwas mutiger sein und – wer das möchte – mehr Haut zeigen. Denn anders als beim Business-Dress braucht man seine Reize im Privatleben nicht verstecken.  Mit Tuniken und Shirts mit V-Ausschnitt lässt sich der Fokus aufs Dekolleté setzen. Bei Frauen mit Sanduhr-Figur kommen Jeans und Röcke sehr gut zur Geltung, die in der Taille enden. An ihnen sehen schulterfreie A-Linien-Kleider ebenfalls super aus. Sie betonen die Taille und schaffen eine schöne Form. Carmenblusen, Shirts mit Wasserfall-Schnitt und Oberteile mit Trompetenärmeln lockern Outfits auf und sind für jede Figur sowie zahlreiche Anlässe hervorragend geeignet.

Auch bei den Farben hat man in der Freizeit mehr Spielraum. Intensive Rottöne strahlen Sexappeal aus und lassen sich gut mit gedeckten Farben wie Schwarz und Grau kombinieren. Auch weiße Akzente sind erlaubt, allerdings sollte die Grundfarbe nicht zu hell sein. Wer sich gerne in dunklen Tönen kleidet, kann mit auffälligen Accessoires sein Outfit aufpeppen. Zu einem schwarzen Kleid passen zum Beispiel Gürtel, Handtaschen und Halsketten in knalligen Farben.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5891387?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686326%2F