Reise Reiseziel Irland: Praktische Hinweise zum Urlauben auf der grünen Insel

Reise : Reiseziel Irland: Praktische Hinweise zum Urlauben auf der grünen Insel

Foto: Colourbox.de

Alte Klöster, traumhafte Buchten, grandiose Klippen, pulsierende Städte und die steinernen Zeugen der bewegten Vergangenheit des Landes – das zauberhafte Irland ist immer eine Reise wert! Wer demnächst dorthin reist, sollte einiges wissen, was die Anreise und den Aufenthalt noch unbeschwerter macht. Wir haben es für Sie zusammengetragen. 

 Tipps für die Anreise  

Wer über den Landweg via Großbritannien mit dem Pkw nach Irland reist, erreicht England über den Eurotunnel. Kosten für einen Pkw plus Insassen: ab 275 Euro. Alternativ kann man die Insel auch mit Fähren von Frankreich oder Belgien aus erreichen: von Ostende oder Calais nach Dover, und von dort aus an die Westküste, wo man von Fishguard oder Pembroke nach Rosslare, alternativ auch von Swansea oder Holyhead nach Dun Laogahre übersetzen kann. Mit dem Flieger gibt es viele Strecken, die man zur Anreise nutzen kann: Zum Beispiel mit Ryanair von Lübeck oder Bremen nach Dublin, oder mit Aer Lingus von Berlin nach Cork.

Wer hingegen Busreisen, Gruppenreisen oder Rundreisen bevorzugt, der findet bei Anbietern wie TUI-Wolters zahlreiche Angebote im Netz. Wer das nicht möchte, dem bietet auch das Reisebüro um die Ecke entsprechende Angebote.  

 Im Lande  

Was alle ständig im Hinterkopf haben sollten, wenn sie in England oder Irland unterwegs sind: Hier herrscht Linksverkehr. Wer eine Gedächtnisstütze braucht, kann sich mit einem einfachen, aber wirksamen Trick behelfen: Einfach das Wort „LINKS“ in großen Lettern aufs Lenkrad oder das Armaturenbrett kleben. Weiterhin ist beim Autofahren zu beachten, dass Kreisverkehr Vorfahrt hat, die Blutalkoholgrenze bei 0,8 Promille liegt und man als EU-Bürger einen nationalen oder EU-Führerschein mit sich führen muss. Es drohen in Irland empfindlich hohe Bußgelder für Alkohol am Steuer, Tempoüberschreitung oder Falschparken.  

 Zum Thema Gesundheit

 In den Städten gibt es einen Notdienst mit wechselnden Apotheken. Die außerhalb der Ladenöffnungszeiten aktuell geöffnete nächste Apotheke findet man auf Schildern im Schaufenster von Drogerien. Für den Krankheitsfall sollte man sich eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) oder eine Ersatzbescheinigung bei seiner gesetzlichen Krankenkasse besorgen. Mit ihnen kann man sich von niedergelassenen Ärzten und im Krankenhaus behandeln lassen. Des Weiteren sollte man als Irlandreisender wissen, dass beim Strom britische Stecker verwendet werden, weshalb ein Adapter benötigt wird. Beim Trinkgeld rundet man im Taxi und an der Tankstelle auf, im Pub oder Restaurant gibt man zehn Prozent.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3311133?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686469%2F