Fr., 30.10.2015

Tourismus Wandern im Münsterland

Tourismus : Wandern im Münsterland

Die letzten warmen Tage lassen die Natur noch einmal alle Register ziehen. Foto: https://pixabay.com/de/users/Greyerbaby-2323/

Die Herbstferien sind vorbei, der nächste Urlaub noch nicht in Sicht, doch draußen strahlt die Sonne im mit den herbstlich bunten Blättern um die Wette. Wer spontan die letzten unverhofften warmen Tage in diesem Jahr für sich nutzen will, dem sei eine Wanderung durchs Münsterland empfohlen. Also, Wanderschuhe anziehen, Rucksack packen und los geht‘s.

Das gehört in den Rucksack

Auch wenn es nicht die Alpen sind, durch die wir im Münsterland wandern können, so ist es dennoch wichtig, einen ideal gepackten Rucksack mitzunehmen. Auf einer Tagestour sollten im Rucksack diese Dinge sein:

-    Wanderkarte,
-    Trekkingstöcke,
-    Taschenmesser,
-    Mahlzeit,
-    kleines Erste-Hilfe-Set,
-    Ersatzschnürsenkel,
-    Handy/Fotoapparat,
-    Taschentücher,
-    Regenhülle für Rucksack.

Die Verpflegung

Das wichtigste unterwegs ist neben gut sitzenden Wanderschuhen mit Sicherheit die richtige Verpflegung. Ausreichend Flüssigkeit und eine schmackhafte Brotzeit sind unerlässlich auf einer Tageswanderung. Wer noch von seinem letzten Wanderurlaub in den Bergen träumt, kann seine Brotzeit an der Alpenküche orientieren. Für den kleinen Hunger zwischendurch empfehlen sich Äpfel, Bananen und Kekse.

Mit passenden Schuhen über Stock und Stein

Wanderschuhe sind das A und O auf Wanderungen. Ob es um 5 oder 15 km geht, der Schuh muss sitzen, darf nicht drücken oder scheuern. Für Touren im flachen Münsterland sind halbhohe Trekkingschuhe ausreichend. Wer eine lange Tour geht, dem sei ans Herz gelegt, Trekkingstöcke bzw. Wanderstöcke zu benutzen. Sie entlasten Kniegelenke, Hüfte und Rücken. Das macht sich spätestens ab Kilometer 10 bemerkbar, insbesondere wenn der Wanderer mit einem gut gefüllten Rucksack bepackt ist.

2

Halbhohe Schuhe mit griffiger Profilsohle sind wir Wanderungen im Münsterland ideal. Foto: https://pixabay.com/de/users/stevepb-282134/

Die Wanderkarte

Die Wanderkarte sollte mindestens ein Maßstab von eins zu 50.000 haben. Besser sind Karten im Maßstab eins zu 30.000. Verlage wie Kompass oder der Deutsche Wanderverband bieten professionelle Karten mit allen wichtigen Informationen rund um die Region an.

Tourenvorschläge für herbstliche Wanderungen im Münsterland

Wer im Münsterland wandern will, kann aus einem Streckennetz von sage und schreibe 2.300 km wählen. Das Netz wird vom Westfälischen Heimatbund betreut. Zusätzlich dazu gibt es den Jakobsweg und den Hermannsweg sowie diverse Strecken im Naturpark Hohe Mark und dem Tecklenburger Land. Es ist für manchen überraschend, wie vielfältig das Münsterland als Wanderegion ist.

Tourentipp Nr. 1: Warendorf und seine Pferde
Wer sich für Pferde interessiert, der ist in der Region rund um Warendorf bestens aufgehoben. Der Pferdewanderweg beginnt in Warendorf und führt an der Ems entlang. Über 12 km verläuft der Weg über Felder und Wiesen. Er kann auch auf 17 km verlängert werden.

Tourentipp Nr. 2: Aasee – Der Klassiker in Münster
In der Studentenstadt Münster ist der Aasee immer ein lohnenswertes Ziel. Der Rundwanderweg um den Freizeitmagneten Aasee in der westfälischen Metropole beläuft sich auf 8 km. Der Weg kann auch abgekürzt werden. Der Start ist am Freilichtmuseum Mühldorf - dort sind kostenlose Parkplätze verfügbar. Vorbei an Haus Kump können bei günstigen Windbedingungen Segler beobachtet werden. Und ein bisschen Kunst in Form der Giant Pool Balls (Claes Oldenburg, Popartkünstler) ist auch dabei.

Tourentipp Nr. 3: Biergarten-Rundwanderweg bei Hörstel
Wandern macht hungrig und durstig und deshalb sind zünftige Pausen ein absolutes Muss. Auch in den letzten warmen Herbsttagen, kurz vor Wintereinbruch, lässt es sich in idyllischen Biergärten unter freiem Himmel zünftig pausieren. Vier Biergärten sind auf dem Wandertrip zu finden. Los geht es am Klostergraben Horst, in dem sich die Wanderer direkt im Klostercafé versorgen können. Vor ihnen liegt nämlich eine Strecke von stolzen 22 km.

Die nächste Etappe führt über Felder, durch Wiesen und Wälder bis hin zum Café Restaurant am Nassen Dreieck. Der Name kommt übrigens daher, dass hier der Mittelland- und der Dortmund-Ems-Kanal zusammentreffen. Weiter geht‘s entlang des Kanals auf unbefestigten Wegen bis hin nach Beverungen. Drittes Ziel ist das Café und Restaurant Klosterhof mit wunderbarem Biergarten. Jetzt kommt ein langes Stück von 12 km auf die Wanderer zu. Das Ziel ist der Biergarten von Haus Hilkmann. Von hier aus geht es zurück zum Startpunkt.

Die Details zu allen Touren und viele andere Wandervorschläge sind hier zu finden.

 

 



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3597206?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686469%2F