Do., 16.08.2018

Stauprognose Urlaubsrückkehrer sorgen für viele Staus

Am Wochenende wird es wieder voll auf den Autobahnen. Denn für viele Bundesbürger enden die Sommerferien.

Am Wochenende wird es wieder voll auf den Autobahnen. Denn für viele Bundesbürger enden die Sommerferien. Foto: Marc Müller

In vier Bundesländern enden in den kommenden Tagen die Schulferien. Viele Autoreisende müssen daher den Rückweg antreten. Die Autoclubs erwarten wieder ein staureiches Wochenende.

Von dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Stockender Verkehr und viele Staus - das sind die Aussichten für Autofahrer am kommenden Wochenende (17. bis 19. August) auf den Autobahnen. Denn in vier Bundesländern enden die Sommerferien.

So füllen sich etwa die Straßen von der Ostsee nach Berlin, nennt der Auto Club Europa (ACE) ein Beispiel. Zwar seien die größten Reisewellen gen Süden und zu den Küsten vorbei, so der ADAC. Das bedeutete aber auch hier noch längst keine feie Fahrt. Denn dort, wo wie in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen die Schulferien noch andauern, starten manche Reisende erst.

Der ACE rät, die Autobahnen am Samstag für die Anreise und das ganze Wochenende für die Rückfahrt zu meiden. Besser: möglichst unter der Woche starten. Besonders alle, die dennoch am Wochenende fahren müssen, sollten schon vor dem Start auf den Verkehrsfunk achten und unterwegs Echtzeit-Kartendienste nutzen. Als Hauptreisezeiten nennt der ACE am Freitag 14.00 bis 19.00 Uhr, am Samstag 11.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag 14.00 bis 21.00 Uhr.

Das Staurisiko ist besonders in den Ballungsräumen Rhein-Neckar, Berlin, Hamburg, Stuttgart und München sehr hoch. Außerdem kann es auf den Routen zur Nord- und Ostsee sowie explizit auf folgenden Strecken zu Staus oder Behinderungen kommen:

A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim; beide Richtungen
A 4 Kircheimer Dreieck - Erfurt Dresden, Aachen - Köln - Olpe; beide Richtungen
A 5 Kassel - Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München; beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Dreieck Uckermark - Berlin
A 19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse - Berlin
A 20 Lübeck - Rostock; beide Richtungen
A 24 Dreieck Wittstock/Dosse - Berliner Ring
A 40 Venlo - Duisburg - Essen; beide Richtungen
A 45 Dortmund - Gießen; beide Richtungen
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 72 Hof - Leipzig
A 81 Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 96 München - Lindau; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Im Nachbarland Österreich drohen Staus vor allem auf den Transitrouten. Aber auch die Nebenstrecken zu den typischen Feriengebieten sind betroffen. Vor allem am Samstag- und Sonntagmittag dürfte es sich in nördliche Richtung vor den großen Grenzübergängen nach Deutschland stauen.

Ebenso keine Entwarnung für die Schweiz: «Staustufe Rot», warnt der ACE. Die gelte vor allem für den Transitstrecken und ganz besonders für die Portale des Gotthardtunnels, speziell in nördlicher Richtung. Lange Wartezeiten über das ganze Wochenende sind die Folge. Als Alternative für die Gotthard-Route kann die Strecke St. Margarethen - Bellinzona gelten, obwohl auch dort Verzögerungen und Staus zu erwarten sind.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5978449?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686469%2F