Klein, aber fein
Griechische Craft-Beer-Szene begeistert Touristen

Die Craft-Beer-Szene boomt, so auch in Griechenland. Großer Treiber hinter dem Trend sind britische und deutsche Touristen mit einer besonderen Vorliebe für das erfrischende Gerstenkaltgetränk.

Montag, 28.10.2019, 11:29 Uhr aktualisiert: 28.10.2019, 11:36 Uhr
Sknipa – auf Deutsch die Sandmücke – ist eine der erfolgreichsten griechischen Craft-Beer-Brauereien. Die Micro-Brauer haben ihren Sitz in Thermi nahe der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki.
Sknipa – auf Deutsch die Sandmücke – ist eine der erfolgreichsten griechischen Craft-Beer-Brauereien. Die Micro-Brauer haben ihren Sitz in Thermi nahe der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki. Foto: Alexia Angelopoulou

Athen (dpa) - Der Tourismus und da auch die Besucher aus Deutschland helfen der griechischen Craft-Beer-Szene auf die Sprünge. Mehr als 80 Mikrobrauer gibt es mittlerweile in Griechenland, gut die Hälfte von ihnen hat sich jüngst auf dem ersten griechischen Craft-Beer-Festival in Athen präsentiert.

«Viele von ihnen sind in touristischen Regionen angesiedelt, auf Kreta, Santorini, Kefalonia», sagt Co-Veranstalter Konstantin Stergides. Vor allem die deutschen und britischen Touristen seien es, die im Urlaub gerne ein lokales Bier bestellten.

«Dadurch unterstützen sie die hiesige Craft-Beer Szene enorm», sagt Stergides. Auch bei der Braukunst an sich seien die Deutschen durchaus Maßstab: «Es gibt so manchen griechischen Mikro-Brauer, der in Deutschland gelernt hat; viele nehmen sich außerdem das deutsche Reinheitsgebot zu Herzen.» Gleichzeitig sei das griechische Gesetz im Bereich Braukunst nicht ganz so streng wie das deutsche. «Unsere Craft-Beer-Brauer können kreativer sein», versichert der Fachmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7027948?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686469%2F
Nachrichten-Ticker