Stauprognose
Nur moderater Verkehr auf den Autobahnen

Nach einigen doch sehr turbulenten Wochen dürfte der Verkehr auf den Fernstraßen am kommenden Wochenende vergleichsweise ruhig verlaufen. Doch es gibt auch Ausnahmen.

Donnerstag, 05.03.2020, 04:58 Uhr aktualisiert: 05.03.2020, 05:04 Uhr
ADAC und ACE gehen davon aus, dass es am kommenden Wochenende zu wenigen Staus auf Fernstraßen kommt.
ADAC und ACE gehen davon aus, dass es am kommenden Wochenende zu wenigen Staus auf Fernstraßen kommt. Foto: Robert Michael

Stuttgart (dpa/tmn) - Gute Nachrichten für Autofahrer: Am kommenden Wochenende (6. bis 8. März) dürfte der Verkehr auf den Fernstraßen vergleichsweise störungsfrei rollen. Der Auto Club Europa prognostiziert «relative Ruhe», und auch der ADAC rechnet nicht mit vielen Staus.

Zum einen hat die Skisaison ihren Höhepunkt überschritten und zum anderen ist die Baustellentätigkeit noch sehr verhalten, berichtet der ADAC. Zudem verteilen sich die Skiurlauber besser und entzerren so den Verkehr.

Schulferien sind aktuell nur noch in Hamburg, was einige Autofahrer noch in Richtung der Alpen aufbrechen lässt. Die größte Staugefahr dürfte am Freitag von etwa 14.00 bis 18.00 Uhr entstehen, wenn zusätzlich noch die Pendler auf die Straße gehen. Auf den Rückreiserouten dürfte es am Samstag ab dem späten Vormittag und am Sonntagnachmittag von 16.00 bis 19.00 Uhr voller werden.

Stockender Verkehr und Staus drohen besonders auf folgenden Strecken:

A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg
A 5 Basel - Karlsruhe
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 81 Singen - Stuttgart
A 93 Kufstein - Inntaldreieck
A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

In Österreich und in der Schweiz drohen Staus vor allem auf den klassischen Strecken in die Wintersportregionen und auf den Transitrouten. In Österreich sind vor allem der Fernpass (B 179) sowie die Tauern- (A 10), Inntal- (A 12), Brenner- (A 13) und die Rheintalautobahn (A 14) als Schwerpunkte genannt.

In Tirol gelten auf bestimmten Strecken an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen Fahrverbote für den Durchgangsverkehr. An- und abreisende Urlauber seien in den betroffenen Zielgebieten davon ausgenommen. Bestimmte grenznahe Streckenabschnitte sind mautfrei: Etwa der Abschnitt Kiefersfelden - Kufstein-Süd auf der Inntal-Autobahn A 12 in Tirol, die West-Autobahn A 1 von Walserberg bis Salzburg-Nord und die Rheintal-Autobahn A 14 von Hörbranz bis Hohenems.

Immer noch sollten Rückreisende mehr Zeit einplanen, denn Staus bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland sind laut ACE immer noch möglich. Über Wartezeiten informiert die Infrastrukturgesellschaft ASFINAG auf ihrer Website .

In der Schweiz sind vor allem die Gotthardroute (A 2) und die Strecke St. Gallen - Zürich - Bern (A 1) stark staugefährdet. Auch die Zufahrten zu den Skigebieten Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz sind laut ADAC betroffen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7311209?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686469%2F
Nachrichten-Ticker