Mo., 18.04.2016

Singles Online- nicht ohne Offline-Dating: Darauf kommt es wirklich an

Singles : Online- nicht ohne Offline-Dating: Darauf kommt es wirklich an

Foto: Flickr

Wer heute eine Partnerschaft sucht, tut dies mit hoher Wahrscheinlichkeit auch online: Dating-Portale, Flirt-Apps oder soziale Netzwerke ergänzen längst das klassische Kennenlernen in Bars und Cafés. Besonders in jungen Städten wie Münster oder in Metropolen sind die Apps beliebt. Die schnelle Art sich kennenzulernen funktioniert aber nicht ohne "echtes" Date im Café: Wie sich digitales und analoges Kennenlernen heute ergänzen und was dabei wichtig ist, zeigt der folgende Artikel.

Auch mal gnädig sein

Angesagte Dating-Apps  wie Lovoo oder Tinder leben von ihrer Schnelligkeit, ihrer Mobilität und Spontaneität. Das trifft den Zeitgeist einer zunehmend mit dem Internet sozialisierten Generation – es passt sich ihren Lebensgewohnheiten an und ist deshalb so erfolgreich: Allein Lovoo konnte seine Nutzerzahlen seit der Gründung rasend schnell vervielfachen und bringt es weltweit auf inzwischen 40 Millionen Nutzer. Das Fachportal Singlebörsen-Vergleich bescheinigt der App: "Kaum ein anderes Datingportal wächst aktuell so rasant".

Doch bei aller Geschwindigkeit lohnt es sich, auch bei Dating-Apps der Chat-Bekanntschaft Zeit zu geben und vielleicht über kleinere Ausrutscher gnädig hinwegzusehen. Immerhin dürfte sich an der für das Dating typischen Aufregung und Anspannung auch in der digitalen Welt nichts geändert haben. Da sagt – pardon – schreibt man auch hin und wieder etwas Unbedachtes. "Beim nächsten Date ein bisschen gnädiger zu sein", wie es die Autorin dieses Welt-Artikels befürwortet, bewahrt auch oder gerade im Online-Dating davor, dass womöglich glückliche Partnerschaften an einem kleinen Vertipper im Anmachspruch scheitern – eines der wichtigsten Kriterien für Erfolg beim Online-Dating. Wichtig ist es vielmehr, sich im Chat einen ersten Eindruck vom Charakter und den Interessen des Gegenübers zu machen. Das geht natürlich nicht, wenn es gar nicht erst zum Chat kommt. So gesehen sind beide Akteure in der Pflicht: Zum einen sollte der Anmachspruch nett, kreativ und am besten auch grammatikalisch richtig sein, zum anderen kann auch über das ein oder andere Malheur mal hinweggesehen werden.

Im echten Leben treffen

Natürlich dienen die Apps nur dazu, Menschen aus der Umgebung überhaupt miteinander bekannt zu machen, ob freundschaftlich oder für eine feste Partnerschaft – daher werden sie  auch als Social-Discovery-Networks bezeichnet. Das eigentliche Date findet nach wie vor in der analogen Welt statt: Am besten trifft man sich an öffentlichen Plätzen, um die Chat-Bekanntschaft erstmal näher und in ihrer echten Erscheinung kennenzulernen. Bars, Cafés und Restaurants sind die klassischen Plätze. Auch hier gilt: Ruhig mal gnädig sein, denn jeder kann in aller Aufregung mal kleckern oder krümeln.

Beziehungen aufbauen und Kennenlernen: Das braucht auch in unserer beschleunigten Welt ein bisschen Zeit, die man sich auch nehmen sollte. Dating-Apps ermöglichen es, mit einer Vielzahl von Leuten ganz spielerisch zusammenzukommen: Doch sie sind eher eine zusätzliche Möglichkeit oder eine Ergänzung zum analogen Dating. Wer beide Welten – online und offline – kombiniert, hat dafür umso bessere Chancen auf das große Liebesglück.

Bildrechte: Flickr A Couple at J Pauls Calvin Chu CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3939822?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686477%2F