Mi., 31.05.2017

Specials Ist 2017 das Jahr der Horrorfilme?

Specials : Ist 2017 das Jahr der Horrorfilme?

Foto: colourbox.de

Das Horror-Jahr 2017 bietet für so ziemlich jeden Geschmack etwas: Von Trash, Reboots, Sequels, Prequels bis hin zu experimentelleren neuen Filmen wie dem erfolgreichen Get Out ist alles dabei. Wir geben einen kleinen Überblick über alles, was man sich jetzt schon im Kino anschauen kann und was noch kommen wird.

Das Jahr der Reboots, Remakes, Prequels und Sequels

Nach der im Februar ins Kino gekommenen The Ring - Fortsetzung Rings (DVD-/BluRay bereits erhältlich) bekommen oder bekamen dieses Jahr mit Cult of Chucky (unbekannt), Insidious: Chapter 4 (8. Januar) , Saw: Legacy (26.Oktober), Jeepers Creepers 3 (unbekannt), Hellraiser: Judgement (unbekannt), Stephen Kings Es (28. September) und Wrong Turn 7 (Herbst) bekannte Serien eine Fortsetzung oder einen Reboot. Seit dem 18. Mai können auch Alien-Fans sich wieder vor dem Xenomorph fürchten. Alien: Covenant ist die neueste Auskopplung von Ridley Scott. Ein wahres Fest für Fans, die sich zum Beispiel im Horror Shop schonmal hypen und auf die vielen Kinostarts vorbereiten können.

Während Michael Myers daneben in Halloween: The Night Evil Died (Kinostart: unbekannt) erneut seine Familie terrorisieren darf muss Jason weiter Däumchen drehen: Der Reboot von Friday 13th wurde abgesagt. Nicht abgesagt wurde der Reboot zu Dario Argentos visuellem Klassiker Suspiria, der nun von Luca Guadagnino (I Am Love) mit Dakota Johnson (Fifty Shades of Grey), Tilda Swinton (Only Lovers Left Alive, We Need To Talk About Kevin) und Chloë Grace Moretz (Kick-Ass) vom Italien-Setting nach Berlin transplantiert wurde. Ein Kinostart ist noch nicht bekannt, soll aber in diesem Jahr liegen.

Was gibt es jenseits der Franchises und Reboots?

Später im Jahr kommen also Franchise-Fans auf ihre Kosten, aber was ist mit komplett neuen Filmen? Jetzt gerade im Kino gibt es Get Out (4. Mai) von Jordan Peele, der in den Vereinigten Staaten zum Überraschungshit wurde. Ein junger, afroamerikanischer Mann besucht mit seiner Freundin dessen Eltern in einem sehr weißen, sehr unkoscheren Vorort. Bald schon wird klar, dass das merkwürdige Verhalten der Einwohner einen mehr als nur rassistischen Hintergrund hat. In Personal Shopper dagegen hat Kirsten Stewart die Fähigkeit, mit Geistern zu sprechen und muss den Tod ihrer Arbeitgeberin aufklären. Der am 28. Februar ins Kino gekommene, von der Kritik gelobte A Cure for Wellness (DVD-Start unbekannt) dagegen versetzt Dane DeHaan (Chronicle) in ein Schweizer Spa, wo er seinen Chef sucht und mehr als verdächtigen Kuren ausgesetzt wird.

Neben dem Candy Man -artigen Horror Bye Bye Man (Kinostart: 20. April) gibt es zurzeit außerdem noch die Alien-Spielart Life (Kinostart: 23. März) zu sehen. Sofern er es in die deutschen Kinos schafft können Lovecraft-Fans sich außerdem auf den von ihm inspirierten und in den Staaten gerade erschienenen Bodyhorror The Void freuen. Ein interessanter DVD-Start ist darüber hinaus XX (26. Mai), eine ausschließlich von weiblichen Regisseuren gedrehte Kurzfilm-Anthologie, zu der unter anderem Mary Harron (American Psycho) beigetragen hat.

Über einen Mangel an Adrenalin können sich Horrorfans dieses Jahr wahrlich nicht beklagen. Nun heißt es: Popcorn bereithalten und Tickets vorbestellen, denn der Terminplan ist 2017 eng gesetzt.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4892232?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686477%2F