Specials
Online-Glücksspiel in NRW und Deutschland - legal oder nicht?

Fast jeder weiß, dass Hinterhof-Pokerrunden als illegales Glücksspiel gelten und somit verboten sind, sofern sie nicht in einem ganz bestimmten und minimalen Rahmen stattfinden. Glücksspiel ist nur in Casinos und Spielhallen erlaubt, nirgendwo sonst. Aber ist das wirklich so? Immerhin gibt es im Internet unheimlich viele Online-Casinos, die häufig sogar im TV Werbung machen oder über ihren Sportwettenbereich gar vom Deutschen Fußball Bund und in den Bundesligen beworben werden. Das kann doch nicht illegal sein? Dieser Artikel schaut sich das Online-Glücksspiel in NRW und Deutschland einmal genauer an und verrät, auf was Spieler und Kasinofreunde achten müssen.

Freitag, 30.11.2018, 10:29 Uhr aktualisiert: 30.11.2018, 10:32 Uhr
Specials: Online-Glücksspiel in NRW und Deutschland - legal oder nicht?
Online-Casinos werden hierzulande immer beliebter. Doch wie sieht es eigentlich mit der Legalität aus? Foto: markusspiske (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Gibt es bereits deutsche Lizenzen für Online-Casinos?

In Deutschland gilt der Glücksspielstaatsvertrag und dieser hat allgemein mit dem Internet Probleme. Der Vertrag sieht nämlich selbst bislang keine ausreichende Online-Regelung vor, beziehungsweise erlaubt Internetlizenzen nur für staatliche Glücksspielangebote. Das hat folgende Gründe:

-      Spielerschutz - der Glücksspielstaatsvertrag will Spieler massiv schützen und setzt daher voraus, dass Casinos und Spielhallen sich dem Kampf gegen die Spielsucht verschreiben.

-      Verständnis - Deutschland wünscht sich, dass Online-Casinos im Prinzip so funktionieren, wie die Spielhalle im Ort. Spieler sollen aus der Region kommen. Da das Internet jedoch keine Grenzen kennt, ist dieser Wunsch nahezu unmöglich umzusetzen.

Die Vergabe von Online-Lizenzen war gleich nach der Novellierung des Staatsvertrags ein großes Streitthema und hat mitunter dazu geführt, dass Schleswig-Holstein nicht der neuen Ausfertigung beigetreten ist. Das Bundesland hat daraufhin eigene Lizenzen an Online-Casinos aus Schleswig-Holstein vergeben, die bis heute gültig sind, beziehungsweise die verlängert werden. Es gibt also durchaus deutsche Casino-Lizenzen. Mittlerweile ist Schleswig-Holstein auch wieder dem Glücksspielstaatsvertrag beigetreten und gibt keine eigenen Lizenzen aus. 

Diese Punkte treffen jedoch nicht auf das gesamte Glücksspielangebot zu. Sportwetten zählen mitunter - und nach einem gewonnenen Klageverfahren - extra, was bedeutet:

-      Lizenzvergabe - Sportwettenanbieter, die sich bereits 2012 um eine Onlinelizenz beworben haben, erhalten diese nun auch. Im ersten Zug waren das 12 Anbieter, mittlerweile wurden auch alle weiteren damaligen Bewerber angenommen. Die jetzigen Lizenzen werden nach dem Gerichtsbeschluss vom Bundesland Hessen vergeben.

-      Weitere Lizenzen - auf Grundlage des Beschlusses sollen nun auch weitere Anbieter für das Onlinegeschäft lizenziert werden. Diese neuen Lizenzen werden vermutlich von den Bundesländern Bayern und NRW ausgegeben.

Da einige Sportwettenanbieter zwar nicht unbedingt ein echtes Online-Casino nebenbei führen, sondern eher Automatenspiele anbieten, lassen sie sich sicherlich nicht vollständig als Casino bezeichnen, doch sollten sie dennoch beim Online-Glückspiel in Sachen deutscher Lizenzen Erwähnung finden.

Was sollten Spieler bei der Anbieterwahl in Bezug auf Lizenzen beachten?

Wirklich deutsche Lizenzen für Online-Casinos gibt es also nur wenige aus Schleswig-Holstein oder aber über den Umweg der Sportwetten. Trotzdem gibt es doch so viele Online-Casinos, die in Deutschland Werbung treiben und die nahezu überall zu finden sind? Diese Casinos agieren nicht illegal und Spieler machen sich nicht strafbar, wenn sie sich anmelden. Diese Online-Anbieter richten sich nämlich nach dem EU-Recht, welches besagt, dass das Internet nicht eingeschränkt sein darf und erhaltene Lizenzen innerhalb der EU Gültigkeit besitzen müssen. Spieler sollten bei der Auswahl des Anbieters daher auf Folgendes achten:

-      Lizenz - Online-Casinos müssen die Lizenz offen auf der Seite angeben. Spieler sollten prüfen, ob es sich dabei um eine EU-Lizenz handelt. Die meisten Casinos arbeiten mit Lizenzen aus Gibraltar oder Malta. Diese Lizenzen wurden von echten Behörden vergeben und bedeuten, dass die Angebote der Casinos regelmäßig überprüft werden.

-      Offenheit - ein gutes Online-Casino klärt Nutzer bereits vor einer Registrierung über alle möglichen Details auf. Das sollte auch einen eventuellen Neukundenbonus mit beinhalten.

-      Boni - Neukundenboni werden gerne an Bedingungen geknüpft . Als Spieler sollte ich vor der Anmeldung bereits darüber informiert werden, welchen Grundlagen der Bonus unterliegt. Das betrifft insbesondere die Höhe des angestrebten Boni-Umsatzes, eventuell ausgeschlossene Spiele und die Option, dass ich willentlich auf den Boni verzichten kann.

-      Sicherheit - ein gutes Casino arbeitet über eine verschlüsselte Verbindung. Spieler sollten überlegen, ob sie sich in einem Casino anmelden, welches keine https-Verschlüsselung aufweist.

-      Zahlungsoptionen - das Einzahlen von Geldern und natürlich die Auszahlung von Gewinnen ist für Spieler freilich von größtem Interesse. Mittlerweile arbeiten viele Online-Casinos mit verschiedenen Anbietern und Möglichkeiten, sodass Spieler generell eine größere Auswahl haben. Wer nur ungern seine Bankdaten herausgibt, der kann sogar vermehrt via PayPal Ein- und Auszahlungen tätigen.

-      Auszahlungen - auf diesen Punkt sollte schon vor der Anmeldung geachtet werden: Setzt das Casino eine Mindesthöhe voraus und wie hoch ist diese? Zahlt das Casino beispielsweise nur Gewinne ab 100,00 Euro aus, ist diese Regelung für den Spieler mit enormen Nachteilen und Verlustmöglichkeiten verbunden.

Übrigens hat sich auch online viel bezüglich des Spielerschutzes und der Vermeidung von Spielsucht getan. Nicht nur können Spieler direkt in ihrem Account ein Limit eingeben, auch die Online-Casinos haben interne Limits und kontaktieren gefährdete Spieler. Dies kann auch dazu führen, dass Spieler gesperrt werden.

Wird sich die rechtliche Situation in Deutschland kurzfristig ändern?

Das ist die Frage der Fragen. Nimmt man die Neuerungen rund um Sportwetten als Grundlage, könnte es eventuell durchaus eine Änderung geben. Andererseits scheint es nicht so, als würde in Deutschland diese rechtliche Frage an oberster Stelle der Prioritätenliste stehen - eine Änderung ist somit nicht unbedingt absehbar, wenn auch möglich. Änderungen oder auch Durchsetzungen des Glücksspielstaatsvertrags gehören in NRW bislang übrigens in keiner Weise der Tagesordnung an. Die angedrohten Casino-Schließungen, basierend auf dem Vertrag, wurden bisher kaum vollzogen.

Automatenspiele

Spielautomaten unterliegen mittlerweile auch größeren Beschränkungen. Foto: djedj (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Fazit - auf EU-Lizenz achten

Solange das Glücksspiel unter dem Staatsmonopol steht und für das Internetgeschäft noch keine deutschen Lizenzen (mehr) ausgegeben werden, müssen Spieler das nehmen, was sie bekommen. Das sind in der Regel deutsche Online-Casinos mit Lizenzen aus Malta oder Gibraltar. Nach deutschem Recht sind diese Angebote zwar ebenfalls nicht völlig legal, doch tritt für Nutzer und Betreiber an dieser Stelle das EU-Recht in Kraft, welches das Online-Glücksspiel völlig anders regelt als der Staatsvertrag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6224119?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686477%2F
Nachrichten-Ticker