Mo., 29.02.2016

Tiere Tipps für tolle Tierbilder im Allwetterzoo Münster

Tiere : Tipps für tolle Tierbilder im Allwetterzoo Münster

Mit etwas Glück hilft Ihnen das Tier mit dem perfekten Bild Foto: Flickr.com

Erst im November 2015 hat der Allwetterzoo in Münster Neuzugänge bekommen. Im Kinder- und Pferdepark leben nun fünf junge Timberwölfe, die teils aus Mulhouse im Elsas und teils aus dem Tierpark Saerbeck im Münsterland stammen. Auch das Aquarium des Zoos hat Zuwachs zu verzeichnen: Seit Anfang Februar kann dort ein Clown Fangschreckenkrebs bestaunt werden. Die Zeit schreit also förmlich nach einem ausgiebigen Frühjahrsausflug zum Zoo. Hier sind einige Tipps für tolle Tierfotos:

Im Allwetterzoo gibt es viele verschiedene Tierarten, und dementsprechend viele Besucher. Empfehlenswert ist es also, möglichst früh dort zu sei, um Menschen auf den Bildern zu vermeiden – außer, dies ist gewollt. Die Lichtverhältnisse am Morgen haben außerdem den Vorteil, dass sie die Tiere lebendiger wirken lassen.
Eine gute Chance auf ungewöhnliche, dynamische Motive erhält, wer die Fütterungszeiten beachtet.

Besonders gelungene Bilder können in einem Fotobuch Platz finden oder als Poster abgezogen werden, beispielsweise über www.posterxxl.de. Je mehr Bilder aus verschiedenen Perspektiven man schießt, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass besonders gelungene Aufnahmen darunter sind, die es wert sind, gesondert zur Schau gestellt zu werden.
Achten Sie darauf, dass Sie das Hauptmotiv nicht in der Bildmitte zu platzieren, sondern am Bildrand – das verleiht dem Bild Spannung.
Achten Sie auf eine gerade Horizontlinie – außer, sie wollen durch Schiefe einen besonderen Effekt erzielen.

Tipps für 2 Gehege

Aquarium:

Gute Bilder von Fischen, Reptilien und Insekten zu schießen, ist eine der schwersten Disziplinen in der digitalen Tierfotografie. Um verschwommene Bilder zu vermeiden, sollte eine ISO-Einstellung von mindestens 800, besser noch 1600 gewählt werden. Die Kameraeinstellung ohne Blitz hilft, reflektierendes Glas auf Bildern zu vermeiden. Eine Gegenlichtblende oder eine nach oben gerichtete Kamera können ebenfalls helfen. Das Tolle am Fotografieren im Aquarium ist außerdem, dass das Wetter keine Rolle spielt.

Raubtiere:

Raubtiere sind im Zoo nur hinter dicken Gitterstäben anzutreffen. Eine der größten Herausforderungen bei der Fotografie von Tiger, Leopard und Co. besteht also darin, die Tiere ohne störende Gitterstäbe vor die Linse zu bekommen. Die Kamera sollte so aufgestellt werden, dass die Linse durch die Lücken hindurch fotografiert. Eine manuelle Belichtungseinstellung mit breiter Ausrichtung der Blende kann den Zaun mit etwas Glück außerdem aus dem Fokus schieben. Geübte Fotografen können sie sogar so einstellen, dass der Zaun fast „unsichtbar“ wird. CC BY-SA 2.0

Bildrechte: Flickr CC BY-SA 2.0 Pucker up baby Steve Wilson – over 8 million views Thanks!! Bestimmte Rechte vorbehalten



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3837600?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686530%2F