Nur bei Bedarf nachfüttern
Zu viele Schnecken im Aquarium: Meist ist das Futter schuld

Eigentlich sind Wasserschnecken nützliche Helfer im Aquarium. Denn sie verwerten abgestorbene Pflanzenteile und überschüssiges Fischfutter. Doch was ist zu tun, wenn sich die Tiere zu stark vermehren?

Dienstag, 21.11.2017, 04:20 Uhr aktualisiert: 21.11.2017, 04:26 Uhr
Nur bei Bedarf nachfüttern: Zu viele Schnecken im Aquarium: Meist ist das Futter schuld
Foto: Caroline Seidel

Overath (dpa/tmn) - Einige Wasserschneckenarten vermehren sich im Aquarium rasant. Meist liegt das daran, dass die Tiere zu viel Futter bekommen. Die Vermehrung der Schnecken passt sich immer dem vorhandenen Nahrungsangebot an.

Da die Tiere auch herabgesunkenes Fischfutter fressen, sollten Aquarienbesitzer darauf achten, nicht zu viel anzubieten. Am besten geben sie immer nur wenige Flocken auf einmal ins Wasser und warten, bis die Fische sie aufgefressen haben. Bei Bedarf kann dann nachgefüttert werden. Wichtig ist auch, dass nicht zu viele abgestorbene Pflanzenteile im Becken liegen, rät die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5302867?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686530%2F
Nachrichten-Ticker