Hygienetipp
Regelmäßig gründlich bürsten dämmt Hundegeruch ein

So liebenswert unsere vierbeinigen Freunde auch sind - Hundefell verbreitet nicht selten einen unangenehmen Geruch. Mit einem einfachen Pflegetipp lässt sich der Geruch gut eindämmen.

Dienstag, 18.12.2018, 16:36 Uhr aktualisiert: 18.12.2018, 16:42 Uhr
Tote Haare bleiben im Fell hängen und verstärken den unangenehmen Geruch. Dagegen hilft nur regelmäßiges Kämmen.
Tote Haare bleiben im Fell hängen und verstärken den unangenehmen Geruch. Dagegen hilft nur regelmäßiges Kämmen. Foto: Julian Stratenschulte

München (dpa/tmn) - Regelmäßiges, gründliches Bürsten des Fells hilft gegen den typischen Hundegeruch. Auch bei kurzhaarigen Rassen werde so das abgestorbene Haar entfernt, erklärt die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 12/2018).

Dass Hunde so stark riechen, liegt an den Talgdrüsen, die das fellschützende Fett produzieren. Wird das Fell feucht, steigt die Talgproduktion an. Tote Haare, die im Fell hängen bleiben, werden von Bakterien zersetzt und verstärken den Geruch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6267521?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686530%2F
Nachrichten-Ticker