Top News
Endlich klare Rechtslage für Online-Casinos in 2019?

Hessens Vorstoß in Richtung Regulierung übt Druck auf die Regierung aus. Zieht NRW nach?

Freitag, 22.02.2019, 09:56 Uhr aktualisiert: 22.02.2019, 09:58 Uhr
Top News: Endlich klare Rechtslage für Online-Casinos in 2019?
Eventuell gibt es in 2019 endlich eine gültige Regelung bezüglich des Angebots von Glücksspielen. Foto: Pixabay.com

Sind Online-Casinos eigentlich legal?

Diese Frage stellen sich viele Nutzer, die in den digitalen Spielhallen pokern, an virtuellen einarmigen Banditen ziehen oder ihre Einsätze beim Roulette machen. Rien en va plus müsste es eigentlich für alle Online-Casinos heißen, denn sie befinden sich mindestens in einer rechtlichen Grauzone.

Grundsätzlich ist das Zocken nur dann erlaubt, wenn es dem jeweiligen Bundesland Geld einbringt, das aus diesem Grund einige wenige Lizenzen für Spielhallen vergibt und natürlich auch beim Lotto kräftig mitverdient. Einmal erteilte Genehmigungen können jedoch ganz schnell wieder weg sein, wie in Münster das Beispiel im Bowling Center gegenüber dem Preußen-Stadion beweist. Nach einer Verschärfung der Regularien wurden dem Betreiber die Lizenzen für fünf seiner sechs dort angesiedelten Spielhallen wieder entzogen.

Die Regelungen für das Onlinespiel sind noch komplizierter, denn der Glücksspielstaatsvertrag , der zwischen den Bundesländern geschlossen wurde, schließt die Erlaubnis von Glücksspielen im Internet eigentlich aus. Streng genommen machen sich Spieler – entsprechend der Regelungen nach § 285 StGB –  strafbar, die online dem Glücksspiel frönen. Doch die Gültigkeit des Staatsvertrages ist umstritten, vor allem weil Schleswig-Holstein einen Alleingang wagte und den Vertrag damit platzen ließ.

Schleswig-Holsteins Alleingang

Das Bundesland war mit den geplanten Regelungen rund um das Glücksspiel nicht einverstanden und suchte nach eigenen Lösungen. Der ehemalige Landtag beschloss im September 2011 ein Glücksspielgesetz, das die Veranstaltung von Online-Glücksspiel erlaubte. Es wurden Lizenzen an Sportwettenanbieter und Online-Casinos vergeben. Die nächste Regierung machte diese Entscheidung jedoch wieder rückgängig, die Lizenzen behielten jedoch noch eine Zeit lang ihre Gültigkeit. Diese sind übrigens einer der wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Online-Casinos wo es um Echtgeld geht.  Auf dieser Seite sind die wichtigsten Kriterien aufgeführt, nach denen man sich richten kann.

Die Einnahmen waren deutlich geringer, als erwartet

Nachdem nun die letzte Lizenz auslief, war es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Diese fiel recht nüchtern aus, denn anstelle der erhofften 50 bis 60 Millionen Euro pro Jahr konnte das Land Schleswig-Holstein seit 2012 insgesamt nur gut zehn Millionen einnehmen. Was nun, wird es einen gemeinsamen Plan mit Hessen geben?

Hessen wagt einen Vorstoß

Nicht alle Bundesländer sind mit der unregulierten Situation einverstanden, vor allem da eine geplante Einigung in 2018 erneut scheiterte. Hessen kündigte an, einen eigenen Weg einzuschlagen, sollte bis Ende 2019 keine Regulierung und Einigung erfolgt sein. In diesem Fall hätte es Schleswig-Holstein vielleicht an seiner Seite. Hier wird ohnehin weiter gespielt, auch wenn die Lizenzen mittlerweile abgelaufen sind. Denn die Branche der Online-Casinos boomt und die Einnahmen gehen in die Milliarden.

Die Onlineglücksspiele haben eben auch zahlreiche Vorteile zu bieten: Sie sind rund um die Uhr geöffnet, man kann sie bequem von der Couch aus erreichen und sie sind die perfekte Verbindung zwischen schicken Casinos und manchmal etwas schmuddeligen Spielhallen. Hier werden zahlreiche Spiele angeboten, von denen man vor Ort nur träumen kann. Und das Feeling lässt dank Angeboten wie Live-Roulette und Ähnlichem nichts mehr zu wünschen übrig. Zu dumm, wenn die Länder an diesem guten Geschäft nicht mitverdienen wollen. Doch warum werden die Online-Casinos nicht einfach verboten?

Online-Casinos: Darum kann man sie nicht einfach verbieten

Zwar werden in Deutschland aktuell keine Lizenzen vergeben, doch in anderen Ländern der EU schon, zum Beispiel auf Malta, wo Echtgeld Spiele erlaubt sind. Und da innerhalb der EU Dienstleistungsfreiheit herrscht, können Online-Casinos, die eine gültige EU Lizenz haben und Black Jack, Roulette, Poker oder Baccarat anbieten, nicht einfach verboten werden.

Der eine oder andere Spieler wird dennoch verunsichert sein, wenn es um das Thema legales Spielen geht. Manch einer hat vielleicht Angst, sich strafbar zu machen, ein anderer befürchtet , gewonnenes Geld nicht ausgezahlt zu bekommen. Wenn man ein paar Regeln beachtet, dann sollte es beim online Zocken jedoch nicht zu Problemen kommen.

So spielt man sicher online

Wer nur „just for fun“ spielen will, ohne Echtgeld einzusetzen, der sollte beim Online-Casino ohnehin keine Probleme haben. Geht es jedoch darum, einen zuverlässigen Anbieter für Echtgeldspiele zu finden, dann sollte man genau hinschauen.

Eine gültige Lizenz ist einer der wichtigsten Punkte, den man bei der Auswahl eines Anbieters beim Spiel um Echtgeld bedenken sollte. Auf jeder Seite sind die genauen Informationen über die Lizenz aufgeführt, um für Vertrauen zu sorgen.

Dass man nur eine verschlüsselte Verbindung nutzen sollte, wenn es um den Transfer sensibler Informationen wie Kreditkartendaten geht, liegt auf der Hand. Eine Verschlüsselung ist für einen seriösen Anbieter eine Selbstverständlichkeit. Nicht zu vergessen sind auch die Auszahlungsraten des Casinos, deren Höhe bestätigt sein sollte. Je höher die Raten sind, umso besser für den Spieler.

Dass das Zocken eigentlich illegal ist, darüber sollte sich kein Spieler den Kopf zerbrechen. Zwar verbietet Deutschland das Onlinespiel, die EU erlaubt es jedoch. Und bisher ist noch niemand belangt worden, der sich in einem Online-Casino vergnügt hat.

Fazit:

Eventuell gibt es in 2019 endlich eine gültige Regelung bezüglich des Angebots von Glücksspielen. Hessen kündigte einen Alleingang an und hat Schleswig-Holstein, das seine eigene Meinung zum Online-Glücksspiel immer vertreten hat, vielleicht an seiner Seite. Spielbegeisterte muss das jedoch nicht interessieren, denn sie zocken problemlos online und werden dabei von den Gesetzen der EU geschützt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6409724?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686485%2F
Nachrichten-Ticker