Top News
Der Scooter - die Renaissance des alten Rollers

So langsam aber sicher werden sie zu einem kleinen Massenphänomen, und besonders in Großstädten sieht man sie immer häufiger: Scooter. Kleine Kinder, lässig gekleidete Jugendliche aber auch Männer in Business-Outfits rollern auf ihnen durch die Straßen. Der Scooter ist die Neuerfindung des alten Rollers, der dieser Tage eine absolute Renaissance erlebt.

Dienstag, 02.04.2019, 10:33 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 11:48 Uhr
Top News: Der Scooter - die Renaissance des alten Rollers
Scooter liegen voll im Trend. Foto: Pixabay.com / Muscat_Coach

Zur Schule, zur Arbeit, in die Stadt - ein umweltfreundliches Transportmittel

Im Gegensatz zu den alten Tretrollern werden die aktuellen Scooter allerdings aus hochmodernen Metallen und Kunststoffen gefertigt, die vor allem eines sind: leicht. Sie sind mit laufleisen Rädern ausgestattet, die so manchen Straßenbelag mitmachen. Ihre Verwendung finden sie als einfaches und sehr umweltfreundliches Transportmittel - etwa zur Schule, zur Uni, zur Arbeit, zum Strand oder zum Bummel in die Stadt . Einige Unternehmen haben inzwischen ganze Fuhrparks an Scootern angeschafft, mit denen ihre Mitarbeiter größere Distanzen auf den Firmengeländen zurücklegen können. Viele der Roller lassen sich mit ein paar Handgriffen ganz einfach zusammenklappen, sodass sie daheim oder in der Garage nur wenig Platz benötigen. Für viel Komfort beim Befahren sorgen die breiten Trittbretter, die in der Fachsprache auch gerne als Decks bezeichnet werden. Ihre Lenker sind breit und lassen sich in der Regel in der Höhe verstellen. Sie verfügen über eine Bremse, die bei höheren Geschwindigkeiten gute Dienste leistet.

Das perfekte Trainingsgerät

Ein Scooter ist nicht nur umweltfreundlich, sondern er ist auch ein perfektes Trainingsgerät . Mit ihm lässt sich der Kalorienverbrauch kräftig ankurbeln. Trainierte Fahrer schaffen mit dem Roller ohne Probleme Geschwindigkeiten von über 20 Stundenkilometern. Experten sagen, dass der Roller ein sehr gutes Fortbewegungsmittel für Distanzen bis zu fünf Kilometer ist und sich auf solchen Strecken als gute Alternative für das Fahrrad anbietet. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, der findet im Handel auch E-Scooter, die genau wie E-Bikes mit einem kleinen Hilfsmotor ausgestattet sind. Mit diesen Motoren lassen sich dann auch etwas längere Strecken zurücklegen. Gerade Kinder und Jugendliche nutzen ihre Scooter gerne, um mit ihnen auch kleine Kunststücke oder Stunts zu vollbringen. So gibt es für solche Zwecke speziell ausgestattete Modelle, mit denen Parcours oder Halfpipes besser befahren werden können. 

Darauf sollte beim Kauf geachtet werden

Grundsätzlich ist eine solide Verarbeitung entscheidend, damit ein Käufer eine langanhaltende Freude an seinem Scooter hat. Ganz wichtig ist auch darauf zu achten, wie belastbar der Roller ist. Bei E-Scootern spielt selbstverständlich die Akkuleistung eine wichtige Rolle, damit der Fahrspaß nicht schon nach wenigen Kilometern zu Ende ist. Ein Scooter oder ein Elektro Scooter ist natürlich auch immer eine gute Idee für ein Geschenk - etwa jetzt zum Osterfest. Preislich fangen einfache Scooter bereits bei um die 50 Euro an, etwas bessere Modelle befinden sich in der Regel aber in einem Rahmen zwischen 100 und 200 Euro. Ein vernünftiger E-Scooter wiederum lässt sich in einer Preisspanne zwischen 300 und 500 Euro bekommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6513297?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686485%2F
Nachrichten-Ticker